Letzte Feuchtwiesen in Mitterndorf und Reisenberg, Feuchte Ebene

= Blütenpflanzen
Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1497
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien

Letzte Feuchtwiesen in Mitterndorf und Reisenberg, Feuchte Ebene

Beitragvon Jürgen Baldinger » Freitag 12. April 2019, 20:50

An der Gemeindegrenze von Mitterndorf und Reisenberg habe ich heute ein paar Feuchtwiesen-Schönheiten ausgemacht. Arabis nemorensis (hat jemand Einwände? Früchte waren schließlich noch nicht vorhanden): im Bereich des unteren Stängels kurz gestielte, meist 2-strahlige Haare
arabis nemorensis bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_100359.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
arabis nemorensis bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_100359.jpg (1.9 MiB) 325 mal betrachtet
arabis nemorensis bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_124649.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
arabis nemorensis bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_124649.jpg (1.46 MiB) 325 mal betrachtet
Außerdem gab es eine sehr kleine Population von Viola stagnina: 1 Grundblatt, kurzer Sporn, länger als breite Spreiten, Nebenblätter der mittleren Stängelblätter höchstens halb so lang wie der Laubblattstiel, Stängel sehr kurz rauhaarig, Pflanze niedrig, Kronblätter violett geadert; nur die keilig verschmälerte Spreitenbasis passt nicht so ganz in's Bild. Was meint Ihr dazu? Der Bestand wie gesagt klein, aber da es sich ja um eine sommerblühende Art handelt, vielleicht nur eine Vorhut.
viola stagnina bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_102241.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
viola stagnina bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_102241.jpg (1.95 MiB) 325 mal betrachtet
viola stagnina bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_102413.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
viola stagnina bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_102413.jpg (1.91 MiB) 325 mal betrachtet
viola stagnina bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_094258.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
viola stagnina bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_094258.jpg (1.51 MiB) 325 mal betrachtet
viola stagnina bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_124818.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
viola stagnina bachlüsse neu-mitterndorf_20190412_124818.jpg (1.06 MiB) 321 mal betrachtet
Rundherum reichlich Sesleria uliginosa. Ein netter Jäger mit kleinem Gemüsegarten und Wald erzählte, dass auf diesen Wiesen der Große Brachvogel brüte und sie nicht gedüngt würden.
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Hermann Falkner
Beiträge: 740
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: Wien

Re: Letzte Feuchtwiesen in Mitterndorf und Reisenberg, Feuchte Ebene

Beitragvon Hermann Falkner » Samstag 13. April 2019, 18:03

Hallo Jürgen,
Viola stagnina passt wohl am besten (hab vorhin gepostet V. elatior - aber wieder gelöscht, bin in der Flora falsch "abgebogen"), die keiligen Blätter kann ich leider auch nicht erklären.

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1497
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien

Re: Letzte Feuchtwiesen in Mitterndorf und Reisenberg, Feuchte Ebene

Beitragvon Jürgen Baldinger » Freitag 3. Mai 2019, 23:17

Es ist tatsächlich Arabis nemorensis, die etwa unweit davon auch auf Feuchtwiesen bei Wienerherberg vorkommt.
Dateianhänge
arabis nemorensis neu-mitterndorf bachlüsse_20190503_133309.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
arabis nemorensis neu-mitterndorf bachlüsse_20190503_133309.jpg (1.87 MiB) 245 mal betrachtet
arabis nemorensis neu-mitterndorf bachlüsse_20190503_133410.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
arabis nemorensis neu-mitterndorf bachlüsse_20190503_133410.jpg (1.89 MiB) 245 mal betrachtet
arabis nemorensis neu-mitterndorf bachlüsse_20190503_133430.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
arabis nemorensis neu-mitterndorf bachlüsse_20190503_133430.jpg (1.91 MiB) 245 mal betrachtet
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1497
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien

Re: Letzte Feuchtwiesen in Mitterndorf und Reisenberg, Feuchte Ebene

Beitragvon Jürgen Baldinger » Mittwoch 15. Mai 2019, 08:47

Ich habe Jiří Danihelka die Viola-Fotos gezeigt und er würde sie aus folgenden Gründen als ebenfalls sehr seltene V. pumila ansprechen.

1. Eindeutig keilförmige Spreitenbasis.
2. Dunkelgrüne Farbe.
3. Hellviolette Blütenfarbe.

Auch der Standort mit Sesleria uliginosa spricht eher für Viola pumila.

Bilder zum Vergleich gibt es auf https://pladias.cz/taxon/pictures/Viola%20pumila und auf https://pladias.cz/taxon/overview/Viola%20stagnina
oder auf https://botany.cz/cs/viola-pumila/ und https://botany.cz/cs/viola-stagnina/
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1497
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien

Re: Letzte Feuchtwiesen in Mitterndorf und Reisenberg, Feuchte Ebene

Beitragvon Jürgen Baldinger » Mittwoch 15. Mai 2019, 12:09

Weiters Jiří Danihelka:

Stängelbehaarung:
Ob die Pflanze kahl oder behaart ist, hängt von der Vergrößerung ab. Hier sind es eher winzige Papillen. Bei Viola stagnina sind die Blattspreiten der jüngsten Blätter im oberen Teil „echt“ behaart. Dass lässt sich am besten im Herbar beim Vergleich der beiden beobachten.


Phänologie (nach EföLS pumila V - VI gegen stagnina VI - VII):
Viola stagnina etwas später als V. pumila, aber der Unterschied dürfte nicht mehr als eine Woche oder 10 Tage machen. So sind die Bilder von V. stagnina auf botany.cz auch vom Mai.
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"


Zurück zu „Spermatophyta (Samenpflanzen)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste