Segetalflora 2019

= Blütenpflanzen
Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1986
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon Jürgen Baldinger » Sonntag 18. August 2019, 09:58

Die unteren Laubblätter mit ihrem abgerundeten Grund haben mich somit auf eine falsche Spur gebracht, die Blütenstiele waren nämlich auch behaart wie für spuria angegeben.
kickxia spuria enzersdorf an der fischa terrassen NW königsberg_20190817_083745.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
kickxia spuria enzersdorf an der fischa terrassen NW königsberg_20190817_083745.jpg (1.73 MiB) 1423 mal betrachtet
kickxia spuria enzersdorf an der fischa terrassen NW königsberg_20190817_084046.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
kickxia spuria enzersdorf an der fischa terrassen NW königsberg_20190817_084046.jpg (650.78 KiB) 1423 mal betrachtet
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1558
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon Stefan Lefnaer » Sonntag 29. September 2019, 20:49

Zur Zeit kann man in Sonnenblumen-, Erdäpfel-, Mais- und Kürbisäckern (noch) schön botanisieren. Am Rand eines solchen Kürbisackers bei Hollabrunn war ich heute unterwegs.

20190929_094748.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190929_094748.jpg (1.01 MiB) 1298 mal betrachtet

Eine relative neue Art, die tatsächlich erst 1992 beschrieben wurde, ist Panicum miliaceum subsp. agricola. Nun scheint sie sich rasend schnell auszubreiten und ist bereits vielfach in Äckern zu finden. In Jedlersdorf habe ich mir unlängst eine Brache angesehen, wo letztes Jahr P. m. subsp. miliaceum kultiviert worden ist. Heuer fand ich dort Individuen die ich weitgehend P. m. subsp agricola zugeordnet hätte aber teilweise mit unterschiedlichsten Merkmalen: manche mit dichten überhängenden Rispen aber schwarzgrünen Früchten. Andere mit ganz locker aufrechten und an P. m. subsp ruderale erinnernden Rispen aber hellgelben Früchten. An manchen Rispen fand ich Früchte verschiedener Farbe, von hellgelb über goldgelb und grau bis schwarz. Manche Früchte waren sogar gescheckt. Es ist also stark davon auszugehen, dass es sich bei P. m. subsp agricola um verwilderte Nachkommen von P. m. subsp. miliaceum handelt, die Schritt für Schritt die angezüchteten Kulturmerkmale verlieren, in P. m. subsp agricola übergehen und sich vielleicht letztlich P. m. subsp ruderale annähern(?). Hier jedenfalls ein Foto von dem kräftigen, hohen Gras:

20190929_094841.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190929_094841.jpg (1.35 MiB) 1298 mal betrachtet

Ein weiterer Neubürger, den ich immer häufiger finde, siehe meine früheren Einträge, ist Solanum nitidibaccatum. Habt ihr die Art auch schon öfters gefunden und könnt ihr bestätigen, dass sie sich ausbreitet?

20190929_093722.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190929_093722.jpg (1.07 MiB) 1298 mal betrachtet
20190929_094911.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190929_094911.jpg (429.11 KiB) 1298 mal betrachtet
20190929_095014.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190929_095014.jpg (309.75 KiB) 1298 mal betrachtet

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1986
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon Jürgen Baldinger » Sonntag 13. Oktober 2019, 15:21

Solanum nitidibaccatum habe ich noch nicht gesehen. – Heute auf einem Kürbisacker in der Nähe des Bahnhofs Götzendorf/Leitha standen randlich etwa 40 Exemplare von Abutilon theophrasti, am Acker könnten noch weitaus mehr vorhanden sein.
abutilon theophrasti bei bhf götzendorf_20191013_142631.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
abutilon theophrasti bei bhf götzendorf_20191013_142631.jpg (1.93 MiB) 1273 mal betrachtet
abutilon theophrasti bei bhf götzendorf_20191013_111713.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
abutilon theophrasti bei bhf götzendorf_20191013_111713.jpg (1.84 MiB) 1273 mal betrachtet
Nachzügler blühen noch.
abutilon theophrasti bei bhf götzendorf_20191013_111735.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
abutilon theophrasti bei bhf götzendorf_20191013_111735.jpg (1.84 MiB) 1273 mal betrachtet
Auch Hyoscyamus niger, die mir sonst nur als Einzelpflanze unterkommt, gedeiht hier gut, gezählt habe ich 6 Exemplare.
hyoscyamus niger bei bhf götzendorf_20191013_113019.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
hyoscyamus niger bei bhf götzendorf_20191013_113019.jpg (1.9 MiB) 1273 mal betrachtet
Xanthium strumarium s. str. fand sich randlich an einem Mais- und ebenso am oben genannten Kürbisacker. Es müssen mindestens 30 Exemplare gewesen sein, auch hier insgesamt möglicherweise wesentlich mehr.
xanthium strumarium s. str. bei bhf götzendorf_20191013_123727.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
xanthium strumarium s. str. bei bhf götzendorf_20191013_123727.jpg (1.92 MiB) 1273 mal betrachtet
xanthium strumarium s. str. bei bhf götzendorf_20191013_113837.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
xanthium strumarium s. str. bei bhf götzendorf_20191013_113837.jpg (1.9 MiB) 1273 mal betrachtet
Auf einem Rübenacker trat Kickxia elatine auf,...
kickxia elatine bei bhf götzendorf_20191013_115959.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
kickxia elatine bei bhf götzendorf_20191013_115959.jpg (1.82 MiB) 1273 mal betrachtet
...und auf einer Brache gab es dann noch mindestens 60 Pflanzen der mediterranen Helminthotheca echioides.
helminthotheca echioides bei bhf götzendorf_20191013_121349.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
helminthotheca echioides bei bhf götzendorf_20191013_121349.jpg (1.87 MiB) 1273 mal betrachtet
helminthotheca echioides bei bhf götzendorf_20191013_121006.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
helminthotheca echioides bei bhf götzendorf_20191013_121006.jpg (1.79 MiB) 1273 mal betrachtet
Am Bhf hat auch dieses aus einer kaum wahrnehmbaren Betonritze sprießende Solanum nigrum seine heurige Mission erfüllt.
solanum nigrum bei bhf götzendorf_20191013_102852.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
solanum nigrum bei bhf götzendorf_20191013_102852.jpg (1.83 MiB) 1273 mal betrachtet
Sorghum halepense übrigens an allen Ecken und Enden.
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1986
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon Jürgen Baldinger » Montag 14. Oktober 2019, 05:55

Nachdem in diesem Beitrag meist seltene Arten genannt werden, könnten wir ihn auch zu den Interessanten Funden stellen. Was meinst Du, Stefan?
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1558
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon Stefan Lefnaer » Montag 14. Oktober 2019, 06:52

Ja, Jürgen, kannst du gerne machen. Und schöne Funde, die du da gepostet hast!

kurt nadler
Beiträge: 1283
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon kurt nadler » Samstag 2. November 2019, 23:35

Zum Thema passend, wenn auch keine "interessanten Funde": heute am 2.11.2019, eineinhalb Tage nach dem ersten leichten Nachtfrost, nordwestlich Prellenkirchen, Nähe Flugfeld Spitzerberg.
Teil 1
Dateianhänge
DSC05016-kopie.JPG
Am Fuß des Spitzerbergs lokal reichlich Urtica urens. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05016-kopie.JPG (718.36 KiB) 1160 mal betrachtet
DSC05018-kopie.JPG
Ebendort Chenopodium hybridum, Capsella bursa-pastoris, Stellaria media agg. und Lamium amplexicaule. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05018-kopie.JPG (866.67 KiB) 1160 mal betrachtet
DSC05022-kopie.JPG
Rätsel-Chenopodien: C. hybridum und album s.l.? Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05022-kopie.JPG (913.78 KiB) 1160 mal betrachtet
DSC05065-kopie.JPG
Soja-Stoppelfeld mit Massenbestand von Artemisia absinthium. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05065-kopie.JPG (1.02 MiB) 1160 mal betrachtet
DSC05071-kopie.JPG
Soja-Stoppelfeld mit Massenbestand von Amaranthus albus; umgebend viele derartige Steppenroller. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05071-kopie.JPG (975.58 KiB) 1160 mal betrachtet
DSC05073-kopie.JPG
Soja-Stoppelfeld mit Rosetten von Tripleurospermum inodorum, Anthemis austriaca und Descourainia sophia. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05073-kopie.JPG (946.74 KiB) 1160 mal betrachtet
DSC05075-kopie.JPG
Soja-Stoppelfeld mit Senecio vulgaris, Viola arvensis s.l., Artemisia absinthium, Carduus acanthoides u.a. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05075-kopie.JPG (1.13 MiB) 1160 mal betrachtet
DSC05085-kopie.JPG
Lückige (mausreiche) Brache mit Setaria sp. div., Rumex crispus und Anagallis arvensis. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05085-kopie.JPG (1.09 MiB) 1160 mal betrachtet
DSC05087-kopie.JPG
Anagallis arvensis ist auch auf den wenigen Stoppelfeldern häufig. Gut zu sehen: schwärzliche Mausbemmerl. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05087-kopie.JPG (1009.92 KiB) 1160 mal betrachtet

kurt nadler
Beiträge: 1283
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon kurt nadler » Sonntag 3. November 2019, 00:01

Teil 2
Dateianhänge
DSC05105-ausschnitt.jpg
Thlaspi arvense blüht (und fruchtet ganz vereinzelt schon) an fetten Ackerrändern. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05105-ausschnitt.jpg (1.31 MiB) 1159 mal betrachtet
DSC05109-kopie.JPG
Rosetten von Papaver rhoeas, Anthemis austriaca und Tripleurospermum inodorum. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05109-kopie.JPG (1.1 MiB) 1159 mal betrachtet
DSC05115-kopie.JPG
Herbstbegrünung/Zwischenfrucht aus blütenreicher Mehrkomponentenmischung aus leider gerade abgefrorener, zuvor noch prächtigst blühender Guizotia abyssinica, mit Fagopyrum esculentum, Phacelia tanacetifolia, Lepidium sativum (schmackhaft!), reduziert den autochthonen Beikrautwuchs gegen null. Lediglich einzelne Datura stramonium, ein lokal sehr häufiges Beikraut, waren im Bestand. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05115-kopie.JPG (1.08 MiB) 1159 mal betrachtet
DSC05124-kopie.JPG
Herbstbegrünung/Zwischenfrucht wie vor. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05124-kopie.JPG (1 MiB) 1159 mal betrachtet
DSC05130-kopie.JPG
Herbstbegrünung/Zwischenfrucht wie vor: erst am Feldrand treten heimische Segetalpflanzen hinzu. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05130-kopie.JPG (1018.62 KiB) 1159 mal betrachtet
DSC05148-kopie.JPG
Im Gegensatz dazu das nicht herbstbegrünte Nebenfeld ohne Stoppelsturz - mit viel "Unkrautwuchs" und reicher Mauspopulation - nicht so "bienenfreundlich", aber viel ökologischer, braucht aber vielleicht in der Folgekultur mehr Herbizid. Dominanzbestand von Setaria cf. italica? (siehe http://forum.flora-austria.at/viewtopic.php?f=4&t=1799&start=10#p8493). Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05148-kopie.JPG (1 MiB) 1159 mal betrachtet
DSC05180-kopie.JPG
Gleich gegenüber: Rätselpflanzenrosette. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05180-kopie.JPG (1.04 MiB) 1159 mal betrachtet
DSC05183-kopie.JPG
Selbe Rätselpflanze, mit Geranium pusillum, Euphorbia cf. esula u.a. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05183-kopie.JPG (938.09 KiB) 1159 mal betrachtet
DSC05186-kopie.JPG
Luzernefeld (Gründüngung bzw. Bodenerholung in der Fruchtfolge, mangels Viehbestand praktisch keine Futternutzung) mit viel Chenopodium album s.l. und etwas Sinapis arvensis. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05186-kopie.JPG (1.02 MiB) 1159 mal betrachtet

kurt nadler
Beiträge: 1283
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon kurt nadler » Sonntag 3. November 2019, 00:07

Teil 3
Dateianhänge
DSC05193-kopie.JPG
Rapsfeld mit Chenopodium ficifolium. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05193-kopie.JPG (510.61 KiB) 1158 mal betrachtet
DSC05194-kopie.JPG
Rapsfeldrand mit Chenopodium cf. album s.l. und Geranium pusillum. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05194-kopie.JPG (509.4 KiB) 1158 mal betrachtet
DSC05201-kopie.JPG
Rapsfeld mit Chenopodium sp. (?hybridum?: siehe Fotos Teil 1). Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05201-kopie.JPG (408.72 KiB) 1158 mal betrachtet
DSC05202-kopie.JPG
Rapsfeldrand mit Descourainia sophia. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05202-kopie.JPG (796.26 KiB) 1158 mal betrachtet
DSC05209-kopie.JPG
Subspontane Sinapis arvensis-Pflanzen in Acker. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC05209-kopie.JPG (798.75 KiB) 1158 mal betrachtet

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1558
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon Stefan Lefnaer » Sonntag 3. November 2019, 08:22

Ich tendiere dazu die Rätselpflanze für Capsella zu halten.

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1558
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon Stefan Lefnaer » Sonntag 3. November 2019, 19:04

Hier Helminthotheca echioides, heute auf einer Ackerbrache nächst Niederhollabrunn, Bezirk Korneuburg. Ich habe das Gefühl, diese mediterrane Art breitet sich bei uns aus.

20191103_150703.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20191103_150703.jpg (590.11 KiB) 1137 mal betrachtet


Zurück zu „Spermatophyta (Samenpflanzen)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste