Beweidungsregime im NSG Braunsberg bei Hainburg

Wie das Kostbare erhalten? Gefährdungen, Schutzmaßnahmen und Interviews
kurt nadler
Beiträge: 3096
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien
Kontaktdaten:

Re: Beweidungsregime im NSG Braunsberg bei Hainburg

Beitragvon kurt nadler » Montag 10. Januar 2022, 17:40

ich verstehs auch nicht! ich kenne keinen parallelen fall. jedes nutztier ist bei der ama registriert und hat die furchtbaren plastikohrmarken. diese tiere aber so wie wildtiere nicht; keine "volkszählung", keine haltungsvorschriften, kein tierschutz. und warum sie so brav nirgends anecken, weiß ich auch nicht, halt sehr vernünftige tiere, und wie hermann schon schrieb, halten sie respektabstand zu menschen. aber mangels feinde haben sie sich ganz offenkundig deutlich vermehrt. bin gespannt, ob hierzu noch eine info reinkommt oder evtl. von der natura 2000-gebietsbetreuung.
scheinbar ist die hainburger bevölkerung aber auch sehr tolerant, denn wild lebende schafe darf es doch nicht geben! wie steht die lokale jägerschaft dazu?

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 2979
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien

Re: Beweidungsregime im NSG Braunsberg bei Hainburg

Beitragvon Jürgen Baldinger » Dienstag 11. Januar 2022, 14:13

Letzten März gab es ja einen bestätigten Wolf-Nachweis in der Nähe der Hainburger Berge, siehe hier. Vermutlich ein umherziehendes Männchen, das wie der sprichwörtliche Kelch an den Schafen vorübergegangen zu sein scheint.
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

kurt nadler
Beiträge: 3096
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien
Kontaktdaten:

Re: Beweidungsregime im NSG Braunsberg bei Hainburg

Beitragvon kurt nadler » Dienstag 11. Januar 2022, 19:14

danke für die interessante info! wolfi war wohl am falschen donauufer unterwegs. falls einer einmal den berg besuchen würde: bin gespannt auf den zeitpunkt und modus einer möglichen schaf-diaspora, falls sie nicht ohnehin jagdlich reduziert werden.


Zurück zu „Naturschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste