Gedankenexperiment Versteppung

Wie das Kostbare erhalten? Gefährdungen, Schutzmaßnahmen und Interviews
Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1161
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Gedankenexperiment Versteppung

Beitragvon Jürgen Baldinger » Freitag 1. Juni 2018, 11:59

Angenommen, die Durchschnittstemperaturen während der Vegetationsperiode würden weiter steigen, die Niederschlagsmengen sinken, sagen wir, bis unter 300 mm im Jahr. Dann verschöbe sich ja die Westgrenze der primären Steppen, die derzeit in Rumänien liegt, nach Westen. Würde das bedeuten, dass Verbuschung und Bewaldung von (Halb-)Trockenrasen künftig langsamer vor sich gingen und sich, zunächst auf Extremstandorten wie sehr flachgründigen Böden, auch ohne Bewirtschaftung baumlose Rasen und Wiesen entwickeln würden, die aufgrund ihrer verfilzten Streuschicht artenärmer als ihre extensiv genutzten Vorgänger wären?
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Hermann Falkner
Beiträge: 546
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: Wien

Re: Gedankenexperiment Versteppung

Beitragvon Hermann Falkner » Dienstag 5. Juni 2018, 21:16

Sehr gewagte Theorie, Jürgen ;-) habe ein paar Tage drüber nachgedacht: ich glaub nicht, dass die Niederschläge so rasch so stark sinken, ausserdem spielen hier sehr viele Faktoren mit - wenn der Golfstrom etwa nachlässt, wofür es Anzeichen gibt, dann könnte das zu stärkeren Klimaextremen führen (bzw. die dahin existierende Tendenz noch verstärken), etwa also zu mehr Starkregenereignissen, die dann insgesamt keine grossartige Verringerung der Niederschläge insgesamt bedeuten, nur eine - für die Natur - ungünstigere Verteilung derselben, die auch zB verstärkt zu Erosion führen würde.

Sprich die Richtung könnte auch eine ganz andere sein - extreme Niederschlagsereignisse in relativ kurzer Zeit, die zu Verkarstungserscheinungen führen könnten, und längeren Trockenphasen, also eher das, was in mediterranen Ländern zu beobachten ist, aber wohl kaum mit ähnlich hohen Temperaturen.
Auf durch Erosion verarmenden Böden könnten sich dann alle möglichen Neophyten ausbreiten, schon vorhandene wie die Robinie aber womöglich auch neue.
Auch das ist natürlich alles reine Spekulation.

Die Konsequenzen aus der Klimaerwärmung lassen sich meiner Meinung nach derzeit also noch gar nicht abschätzen, es könnte in alle möglichen Richtungen gehen, die Änderungen könnten von "nur" moderat hin zu einem mehr mediterranen oder mehr steppenähnlichen Charakter gehen, oder zu irgendwas dazwischen, oder zu "ganz was anderem" ...


Zurück zu „Naturschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast