Asplenium cuneifolium - Kamptal, Bründlleiten bei Rosenburg

= Farnartige Pflanzen, Farnverwandte
Benutzeravatar
Hermann Falkner
Beiträge: 523
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: Wien

Asplenium cuneifolium - Kamptal, Bründlleiten bei Rosenburg

Beitragvon Hermann Falkner » Sonntag 6. August 2017, 19:12

Liebes Forum,

bin auf Zufall darauf gestossen, mir war nicht bekannt, dass es im Kamptal einen Serpentinstandort gibt: am Wanderweg durch die Bründlleiten, südlich vom Kamp und fast auf Höhe des Plateaus (rund 400 msm), habe ich einen Streifenfarn gefunden, den ich eher im "Ausschliessungsweg" als A. cuneifolium bestimmt habe: die Farne im Exkursionsfloraschlüssel ab Punkt 6 (Asplenium fissum, lepidum, ruta-muraria) passen so gar nicht auf meinen Fund und so bin ich bei Punkt 4 geblieben, obwohl ich die geforderte Verdickung am Blattstiel nicht wirklich feststellen habe können - aber alles andere passt eben, hin zur Art A. cuneifolium.

Erst das Nachschlagen im Janchen (von 1977) hat mich davon überzeugt, dass es A. cuneifolium sein kann - die Art ist dort nämlich für die "Brünndlleiten" genannt (dort so geschrieben - laut ÖK "Bründl-").

Das Gestein hat mir übrigens auch nicht dazugepasst - hat wie gewöhnlicher Glimmerschiefer ausgesehen (einen Brocken hab ich mitgenommen, Bilder könnte ich nachtragen). Kurioserweise übrigens unweit des Standortes auch Kalk- bzw. zumindest Basenzeiger: Cyclamen purpurascens und Anthericum ramosum - ersteres im Kamptal zwischen Rosenburg und Steinegg übrigens immer wieder einmal, teils sogar grössere Bestände, letzteres nur selten überhaupt vorhanden (und dann in geringer Stückzahl), die schönsten Vorkommen aber in der Bründlleiten; gibt's dort womöglich auch eine Marmor-Ader?

Der Wald in der Bründlleiten ist sichtlich übrigens extrem karg und wirkt teilweise wie eine "echte Waldsteppe" (also dann wohl edaphisch = durch die Bodenverhältnisse bedingt), mit nur sehr schütterem Bewuchs durch Pinus sylvestris; stellenweise gibt es dichte Rotföhrenbestände, wobei ich mir nicht sicher bin, ob diese natürlicherweise nicht eher ein Eichen-Rotföhrenwald wären; forstlich wird das Gebiet durchaus genützt und ist also nicht von menschlicher Hand unbeeinflusst.

Der Fundort befindet sich in einer Wegböschung - der Weg ist erst kürzlich breiter gemacht worden, man kann also davon ausgehen, dass die Art in der Umgebung reichlicher vorkommt und sich nach dem Eingriff am Weg dort wieder angesiedelt hat. Da ich den Fund am Ende nach einer längeren Tour gemacht habe (war schon müde ;-) und dazu der trockene Wald aufgrund der Dürre nicht sehr lohnend ausgesehen hat, hab ich das Gebiet aber nicht näher untersucht.
Dateianhänge
20170805_0493_P8050493.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20170805_0493_P8050493.jpg (899.86 KiB) 1327 mal betrachtet
20170805_0498_P8050498.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20170805_0498_P8050498.jpg (1.03 MiB) 1327 mal betrachtet
20170805_0495_P8050495.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20170805_0495_P8050495.jpg (1.66 MiB) 1325 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Hermann Falkner am Donnerstag 10. August 2017, 22:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Norbert Sauberer
Beiträge: 111
Registriert: Samstag 1. April 2017, 21:22

Re: Asplenium cuneifolium - Kamptal, Bründlleiten bei Rosenburg

Beitragvon Norbert Sauberer » Sonntag 6. August 2017, 19:38

Servus Herrmann!

Schau mal, da gibt es eine sehr ausführliche Arbeit zu Fundorten von "Serpentinarten" von Christoph Justin aus dem Jahr 1993:

https://www.zobodat.at/pdf/LBB_0025_2_1033-1091.pdf

vhg, norbert

Benutzeravatar
Hermann Falkner
Beiträge: 523
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: Wien

Re: Asplenium cuneifolium - Kamptal, Bründlleiten bei Rosenburg

Beitragvon Hermann Falkner » Sonntag 6. August 2017, 19:48

Lieber Norbert,

Danke herzlich, eine sehr umfangreiche Arbeit, hab nur einmal etwas zu A. cuneifolium quergelesen und da einiges "wiederentdeckt", was ich gestern gesehen habe :-) (habe übersehen zu erwähnen: mein Fund war von gestern, vom 05.08.2017).

Zweifellos ein Gebiet, das ich wieder besuchen werde - ich bin von Rosenburg bis Steinegg und zurück gegangen, der Umlaufberg am Kamp ist sehr schön und das von mir nicht mehr begangene Kamptal von Steinegg nach Wegscheid hinauf dürfte auch vielversprechend sein.

Oliver Stöhr
Beiträge: 635
Registriert: Freitag 25. November 2016, 20:05
Kontaktdaten:

Re: Asplenium cuneifolium - Kamptal, Bründlleiten bei Rosenburg

Beitragvon Oliver Stöhr » Donnerstag 10. August 2017, 20:50

Hallo Hermann,

feiner Fund - Gratulation dazu!

Die serpentingebunden Arten kann man mit einer guten geologischen Karte gezielt suchen, das hat Justin für seine Arbeit auch so gemacht und dabei viele neue Nachweise ergattert ;-) - selbst kleinste, isolierte Felsbereiche sind fundträchtig!

Viele Grüße
Oliver

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1095
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Asplenium cuneifolium - Kamptal, Bründlleiten bei Rosenburg

Beitragvon Jürgen Baldinger » Donnerstag 10. August 2017, 21:11

Hallo Hermann,

gratuliere! Bitte eventueller Suchergebnisse wegen "Anhtericum" im ersten Beitrag korrigieren.


So long,
J
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Hermann Falkner
Beiträge: 523
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: Wien

Re: Asplenium cuneifolium - Kamptal, Bründlleiten bei Rosenburg

Beitragvon Hermann Falkner » Donnerstag 10. August 2017, 22:05

Danke Jürgen, korrigiert :-)


Zurück zu „Pteridophyta (Gefäßsporenpflanzen)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast