Herbartrocknen - Technik

Botanisches, das andernorts im Forum nicht recht passt, kann hier veröffentlicht werden, Terminankündigungen ebenso wie Beiträge über Phytopathogene oder anderes mehr.
Ernst Vitek
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 26. November 2020, 11:42

Herbartrocknen - Technik

Beitragvon Ernst Vitek » Montag 1. März 2021, 18:48

Alle wissen um die Mühe, das Herbar trocken zu bekommen. Gebläse und Wellpappe waren ein Fortschritt. Doch die Pappe wird schnell kaputt und wirkt dann nicht mehr gut. In Barcelona und auch anderswo haben die Kollegen gewellte Aluminiumplatten als Zwischenlagen. Die konnte ich bei uns nicht bekommen, außerdem sind sie wegen dem Gewicht nicht Fluggepäck-fähig. Einige Jahre habe ich nach enier Firma gesucht, die mir solche Platten aus Plastik produziert - nicht erfolgreich. Letztes Jahr habe ich dann Filterschaumplatten gefunden und seitdem ist das Leben viel bequemer.
kl_MG_9952.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
kl_MG_9952.jpg (124.35 KiB) 1096 mal betrachtet

Die Platten sind ausreichend luftdurchlässig, bis 70 kg Belastung formfest, und wenn nach dicken Objekten verformt, geht das großteils wieder zurück. Verschleiß nach einem Jahr Benutzung - keiner. Der mögliche Preßdruck ist ausreichend für schöne flache Herbarbelege.
Bei wenigen Objekten einfach im Zeitungsumschlag in die Presse legen und liegen lassen. Der Luftaustausch reicht für das Trocknen. Bei mehreren Objekten besser mit Gebläse und bei sehr vielen mit einer schwachen Heizung. Das meiste ist dann nach einem Tag trocken.
kl20200129_183734[1].jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
kl20200129_183734[1].jpg (328.39 KiB) 1096 mal betrachtet
kl20210301_110029.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
kl20210301_110029.jpg (129.17 KiB) 1096 mal betrachtet
.

Bei Problemfällen wie Yucca filamentosa hat's dann mit dem normalen Gebläse doch eine Woche gebraucht. - Aber auch noch besser als 3-4 Wochen täglich Papier wechseln. Bei sehr vielen nassen Objekten (z.B. frisch ausgewaschene Carexhorste) habe ich diese zusätzlich zuerst über eine Nacht mit Zeitungszwischenlagen gepreßt, um die erste Feuchtigkeit herauszubringen.

Dimer Filterschaum FI PPI 20, https://www.dimer.com/de/produkte/schau ... echnik.php. Ausgewählt habe ich nach Luftdurchlässigkeit und Belastungsfähigkeit.
Ich habe mir Platten im Kurier-format mit 15 mm Stärke zuschneiden lassen. 2019 kosteten die ca. 3 Eur pro Stück. Lieferzeit einige Wochen.

Ernst

Benutzeravatar
cloudya
Beiträge: 22
Registriert: Donnerstag 14. Januar 2021, 14:01

Re: Herbartrocknen - Technik

Beitragvon cloudya » Mittwoch 31. März 2021, 12:50

Hey,

ich trockne meine Pflanzen immer indem ich sie zwischen Zeitungspapier lege und dann in ein Buch rein. Dann lege ich von oben und von unten ein Brett drauf und fixiere das ganze für mehrere Wochen mit Schraubzwingen.

Mag zwar eine etwas pragmatische Herangehensweise sein aber für mich funktioniert das so wunderbar.

LG,
Claudia
„Wandern ist eine Tätigkeit der Beine und ein zustand der Seele.“ (Josef Hofmiller, Schriftsteller und Lehrer)


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste