Segetalflora 2020

Beispielsweise Lokalfloren, Taxonomie, Sippen- und Gebietsdiskussionen, Fachexkursionen
Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2020

Beitragvon Stefan Lefnaer » Samstag 19. September 2020, 21:40

Heute habe ich mir die Äcker im Donautal westlich von Stockerau angesehen. Viel steht ja nicht mehr, hauptsächlich Mais, Sonnenblumen und Kürbisse. Aber auch auf umgebrochenen Äckern kann man noch interessantes finden, so wie dieses Xanthium strumarium s. str.  CR . Das ist heuer mein dritter Quadrant mit dieser Art. Die andere Quadranten befinden sich in der Nachbarschaft. Möglicherweise hat die Art dort in den etwas feuchten Äckern ein Verbreitungs- bzw. Ausbreitungsgebiet (vgl. hier). Morgen suche ich weiter westlich weiter.

20200919_100941.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200919_100941.jpg (891.65 KiB) 485 mal betrachtet
20200919_095331.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200919_095331.jpg (750.41 KiB) 485 mal betrachtet

Auch in einem Kürbisacker wurde ich wieder fündig, mehrere Dutzend Pflanzen fand ich dort:

20200919_112531.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200919_112531.jpg (705.04 KiB) 485 mal betrachtet

In einem anderen Kürbisacker Hibiscus trionum  EN , für mich eines der schönsten Ackerbeikräuter!

20200919_100449.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200919_100449.jpg (687.17 KiB) 485 mal betrachtet
20200919_104637.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200919_104637.jpg (1.05 MiB) 485 mal betrachtet
20200919_100545.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200919_100545.jpg (628.73 KiB) 485 mal betrachtet
20200919_100420.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200919_100420.jpg (555.59 KiB) 485 mal betrachtet
20200919_100248.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200919_100248.jpg (439.45 KiB) 485 mal betrachtet
20200919_100217.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200919_100217.jpg (443.43 KiB) 485 mal betrachtet

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2020

Beitragvon Stefan Lefnaer » Montag 21. September 2020, 20:09

Gestern habe ich wie angekündigt wieder Xanthium strumarium s. str. gesucht. Bei Absdorf wurde ich in einem Erdäpfelacker mit zwei Exemplaren fündig. Vielleicht gab es früher mehr Pflanzen und die haben das Totspritzen nicht überlebt.

20200920_090627.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200920_090627.jpg (856.32 KiB) 472 mal betrachtet
20200920_085301.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200920_085301.jpg (805.11 KiB) 472 mal betrachtet
20200920_085057.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200920_085057.jpg (621.38 KiB) 472 mal betrachtet

Unweit, aber im Nachbarquadrant, dann ein Rübenacker mit hunderten bis tausenden Exemplaren:

20200920_105838.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200920_105838.jpg (873.16 KiB) 472 mal betrachtet
20200920_110011.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200920_110011.jpg (631.62 KiB) 472 mal betrachtet

Den Beleg habe ich im Vorbeigehen gemacht. Gleich alles fix und fertig aufgespannt. :-)

20200920_110702.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200920_110702.jpg (797.86 KiB) 472 mal betrachtet

Bei Stetteldorf in einem Kürbisacker dann auch noch ein Individuum:

20200920_112904.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200920_112904.jpg (743.15 KiB) 472 mal betrachtet

Anscheinend ist die Art im Donautal tatsächlich sehr stark in Ausbreitung. Hier meine Karte mit dem gut ersichtlichen Cluster:

Xanthium strumarium s. str..jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Xanthium strumarium s. str..jpg (609.36 KiB) 472 mal betrachtet

Vielleicht schaffe ich es heuer weiter westlich auch noch zu suchen. Das zeitliche Fenster schließt sich allerdings rasch: der erste Kürbisacker, wo ich es fand, ist schon abgeerntet, wie ich gestern sah. Für Xanthium strumarium ist das kein Problem, da waren die Früchte ja schon reif. Aber ich kann es nicht mehr finden, klarerweise.

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2020

Beitragvon Stefan Lefnaer » Montag 21. September 2020, 22:09

Hier übrigens noch historische Angaben zu Xanthium strumarium:

Neilreich (1859): "Auf wüsten Plätzen, Schutt, an Wegen, Rainen, Zäunen, höchst gemein."
Halácsy (1896): "Wüste Plätze, gemein."
Janchen (1977): "Ödland; vom Tiefland bis in die Voralpentäler; im pannon. Gebiet s. hfg., sonst zerstr."

Die Art war also bei uns früher sehr häufig, allerdings auf Ruderalflächen. Äcker werden interessanterweise nicht erwähnt. Zwischenzeitlich ist sie fast ausgestorben und breitet sich nun stellenweise in Äckern – teilweise massenhaft – wieder aus. Es wäre interessant zu wissen was den temporären Bestandsrückgang bewirkt hat und ob die aktuellen Populationen Nachkommen der früheren (und genetisch identisch) sind oder neu eingeschleppt wurden.

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2020

Beitragvon Stefan Lefnaer » Samstag 26. September 2020, 07:00

Zur Zeit blüht noch oder wieder erstaunlich viel. Vermutlich weil der Frühling so trocken war und danach der Regen kam. Hier zwei Segetalarten aus dem nordwestlichen Waldviertel. Arnoseris minima  EN  in einem Erdäpfelacker bei Brand:

20200924_093400.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200924_093400.jpg (894.07 KiB) 425 mal betrachtet
20200924_093419.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200924_093419.jpg (874.46 KiB) 425 mal betrachtet
20200924_093536.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200924_093536.jpg (351.3 KiB) 425 mal betrachtet

Teesdalia nudicaulis  EN  bei Gmünd:

20200924_114416.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200924_114416.jpg (733.57 KiB) 425 mal betrachtet
20200924_114421.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200924_114421.jpg (1.06 MiB) 425 mal betrachtet
20200924_114722.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200924_114722.jpg (390.48 KiB) 425 mal betrachtet
20200924_114612.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200924_114612.jpg (523.66 KiB) 425 mal betrachtet

kurt nadler
Beiträge: 1995
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2020

Beitragvon kurt nadler » Donnerstag 1. Oktober 2020, 00:04

Gebietswechsel in die hypertrophen Leithaauen bei Zurndorf, wo viel Soja und Mais gebaut wird, aufgrund reichlichen Beikrautaufkommens wohl verbreitet giftarm, vielleicht bio, oder die Beipflanzen werden nach und nach giftresistent (was ich diesen Fällen nicht glaube).
Amaranthen sind wenig auffällig, Chenopodium album agg. mäßig häufig, so Solanum nigrum; besonders häufig ist Datura stramonium. Panicum capillare kommt verbreitet vor, an Atriplex nur patula, diese nur lokal und eher an Wegrändern. Überall eingestreut gedeiht Abutilon theophrasti, da und dort Sorghum halepense und Panicum capillare agg.-Bestände randlich.
Setaria italica ist für mich nicht von viridis var. viridis unterscheidbar, wenn da nicht die Dicke des Kolbens ist. Die Blattscheidenrandbehaarung und der Achselhaarkranz sind absolut identisch, detto die Fruchtstandsachsenbehaarung. Diese Kolbendicke hängt direkt mit der Anzahl der Früchte an den Seitenästchen zusammen. Es sind am Hauptstand sehr viele pro Ästchen, an den Seitenkolben seh ich jedoch keinen Unterschied zu viridis. Selbst die Herbstlaubfärbung ist gleich wie bei Prellenkirchner viridis, wie ich sie letzten Oktober oder November einmal gepostet habe. Abfallen tun die Früchte, wie´s im Büchl steht.
Dateianhänge
DSC08699 leithaauen bei zurndorf, setaria cf. italica.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08699 leithaauen bei zurndorf, setaria cf. italica.JPG (1.17 MiB) 397 mal betrachtet
DSC08706 leithaauen bei zurndorf, setaria cf. italica.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08706 leithaauen bei zurndorf, setaria cf. italica.JPG (501.76 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08718 leithaauen bei zurndorf, setaria cf. italica.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08718 leithaauen bei zurndorf, setaria cf. italica.JPG (558.71 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08726 leithaauen bei zurndorf, setaria cf. italica.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08726 leithaauen bei zurndorf, setaria cf. italica.JPG (568.89 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08730 leithaauen bei zurndorf, sorghum halepense, humulus lupulus.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08730 leithaauen bei zurndorf, sorghum halepense, humulus lupulus.JPG (1.12 MiB) 397 mal betrachtet
DSC08731 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08731 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti.JPG (1.03 MiB) 397 mal betrachtet
DSC08735 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti, setaria pumila.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08735 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti, setaria pumila.JPG (703.45 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08757 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti, setaria verticillata.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08757 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti, setaria verticillata.JPG (1007.81 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08798 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti, panicum miliaceum agg., setaria pumila.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08798 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti, panicum miliaceum agg., setaria pumila.JPG (1.16 MiB) 397 mal betrachtet
DSC08813 leithaauen bei zurndorf, sonchus arvensis uliginosus.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08813 leithaauen bei zurndorf, sonchus arvensis uliginosus.JPG (1.26 MiB) 397 mal betrachtet

kurt nadler
Beiträge: 1995
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2020

Beitragvon kurt nadler » Donnerstag 1. Oktober 2020, 00:06

Fortsetzung
Mit Wiesenkontakt tritt dann Pulicaria erst randlich, dann flächig in einen Acker ein.
Dateianhänge
DSC08815 leithaauen bei zurndorf, sonchus arvensis uliginosus.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08815 leithaauen bei zurndorf, sonchus arvensis uliginosus.JPG (285.38 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08819 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08819 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti.JPG (1.01 MiB) 397 mal betrachtet
DSC08829 leithaauen bei zurndorf, datura stramonium.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08829 leithaauen bei zurndorf, datura stramonium.JPG (817.68 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08831 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08831 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti.JPG (586.53 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08832 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08832 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti.JPG (968.17 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08849 leithaauen bei zurndorf, cf. cynoglossum officinale.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08849 leithaauen bei zurndorf, cf. cynoglossum officinale.JPG (1.07 MiB) 397 mal betrachtet
DSC08862 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08862 leithaauen bei zurndorf, abutilon theophrasti.JPG (378.3 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08903 leithaauen bei zurndorf, pulicaria dysenterica.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08903 leithaauen bei zurndorf, pulicaria dysenterica.JPG (895.41 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08920 leithaauen bei zurndorf, pulicaria dysenterica.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08920 leithaauen bei zurndorf, pulicaria dysenterica.JPG (974.96 KiB) 397 mal betrachtet
DSC08936 leithaauen bei zurndorf, pulicaria dysenterica.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
DSC08936 leithaauen bei zurndorf, pulicaria dysenterica.JPG (852.98 KiB) 397 mal betrachtet

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2020

Beitragvon Stefan Lefnaer » Donnerstag 1. Oktober 2020, 06:36

Bei der Setaria sieht es aber nicht danach aus als würden die HSp an der Pflanze stehen bleiben, so wie das bei S. italica der Fall sein sollte.

kurt nadler
Beiträge: 1995
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2020

Beitragvon kurt nadler » Donnerstag 1. Oktober 2020, 07:46

hab ich falsch übersetzt, wenn ich annahm, dass die "länglichen fruchtkugerln" aus ihrem "gespelz" einfach rausfallen müssen? was soll da sonst noch rausfallen und was überbleiben? ich glaub ich brauch einmal einen kalenderblätter-vöslau-setariakurs, wenns einen gibt.
abseits der für mich schwierigen morphologischen fachterminologie seh ich zwischen "italica" und "viridis", die entstehungsgeschichtlich ja in engem zusammenhang stehen sollen, nur äußerst geringe, graduelle unterschiede und komme so nie zu einem eindeutigen bestimmungsergebnis - jedenfalls in richtung italica. auch hat bislang noch kein schlüssel festgelegt, wo man die kolbendicke messen soll, an den fruchtkugerln oder an den um gesamt mindestens 1 cm weiter vorstehenden borstenenden.
ich hielte es ohnehin für plausibler, wenn bei allen dicken, mastigen viridis auch viridis beim bestimmen rauskäme ...

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 2305
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien

Re: Segetalflora 2020

Beitragvon Jürgen Baldinger » Donnerstag 1. Oktober 2020, 13:03

"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

kurt nadler
Beiträge: 1995
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2020

Beitragvon kurt nadler » Donnerstag 1. Oktober 2020, 18:56

jaja, jürgen, danke, ich hatte dann vormittag auch noch die kalenderblätter bemüht, doch der crashkurs geht nicht bis zur italica, und die andren dortigen, die kenn ich - wenns denn nicht gegen italica geht - zur genüge, oder sagn wir einmal so, wenn ich sie finde, erkenn ich sie. aber faberi, viridis major und die italicas, die fehlen mir noch.


Zurück zu „Konkrete botanische Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast