Rosa jundzillii Blütezeit

Beispielsweise Lokalfloren, Taxonomie, Sippen- und Gebietsdiskussionen, Fachexkursionen
Benutzeravatar
Norbert Griebl
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 16:59

Rosa jundzillii Blütezeit

Beitragvon Norbert Griebl » Mittwoch 20. Mai 2020, 07:30

Kleiner Korrekturvorschlag für die Eföls 4: in der Eföls 3 steht bei der Blütezeit für Rosa jundzillii Juni bis Juli. Sie blüht aber etwa in St. Margarethen im Burgenland regelmäßig schon im Mai. Man sollte hier bei der Blütezeit von Mai bis Juli schreiben. Ist zwar I-Tüpferl-Reiterei, wenn aber schon eine neue Auflage kommt,....
LG Norbert

Benutzeravatar
Norbert Sauberer
Beiträge: 406
Registriert: Samstag 1. April 2017, 21:22

Re: Rosa jundzillii Blütezeit

Beitragvon Norbert Sauberer » Mittwoch 20. Mai 2020, 18:01

Laut Alexander Mrkvicka kommt die echte Rosa jundzillii in Österreich gar nicht vor, sondern nur Primärhybriden von Rosa gallica x R. canina, die dann so ausschauen als wären sie R. jundzillii. Ich kann nur berichten, vom Auskennen damit bin ich weit entfernt.

Benutzeravatar
Norbert Griebl
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 16:59

Re: Rosa jundzillii Blütezeit

Beitragvon Norbert Griebl » Mittwoch 3. Juni 2020, 18:39

Danke Norbert für die Info
LG Norbert

Benutzeravatar
Norbert Griebl
Beiträge: 480
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 16:59

Re: Rosa jundzillii Blütezeit

Beitragvon Norbert Griebl » Mittwoch 3. Juni 2020, 19:07

Dann könnte das die Hybride aus canina x gallica sein? Die wird auch kultiviert und wurde von Hillier 1912 künstlich erzeugt.
Über die Hybride:
Rosa canina × R. gallica (= Rosa ×kosinscina)
NÖ, St.
HAYEK (1911): Steiermark: Unterscheidet sich von Rosa canina durch die zahlreichen Stachelborsten, die unterseits erhaben netzaderigen, oft mit sitzenden Drüsen besetzten Blättchen und längere, dicht stieldrüsige Blütenstiele, von R. gallica durch derbere Stacheln, mehr lederige schärfer gesägte Blättchen und kürzer gestielte, kleinere, hellere Blüten. a. Chaberti (Desegl.) H. Br. Nicht selten in Oststeiermark bei Fürstenfeld, Söchau (Sabransky). b. Timeroyi (Chab.) H. Br. In Hecken ober Aschbach bei Söchau (Sabransky). c. insidiosa (Rip.) R. Kell. An Wegen ober Aschbach bei Söchau.
JANCHEN (1956–1960: 337): ziemlich häufig, so in NÖ, St.
JANCHEN (1977: 248): zwischen den Stammeltern nicht selten. Niederösterreich: Umgebung von Wien, Mödling, Umgebung von Stockerau, Krems, Schwadorf an der Fischa.
Dateianhänge
Rosa.canina x gallica.cf.B-St.Margarethen.Römersteinbruch-Kogel .16.5.20.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Rosa.canina x gallica.cf.B-St.Margarethen.Römersteinbruch-Kogel .16.5.20.JPG (368.18 KiB) 135 mal betrachtet
Rosa.canina x gallica.cf.B-St.Margarethen.Römersteinbruch-Kogel 16.5.20..JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Rosa.canina x gallica.cf.B-St.Margarethen.Römersteinbruch-Kogel 16.5.20..JPG (536.1 KiB) 135 mal betrachtet
Rosa.canina x gallica.cf.B-St.Margareth.Römersteinbruch-Kogel .16.5.20.JPG
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Rosa.canina x gallica.cf.B-St.Margareth.Römersteinbruch-Kogel .16.5.20.JPG (463.12 KiB) 135 mal betrachtet
Rosa.canina x gallica.Hillier 1912.Boga Linz .jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Rosa.canina x gallica.Hillier 1912.Boga Linz .jpg (427.49 KiB) 135 mal betrachtet


Zurück zu „Konkrete botanische Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste