Orobanche 2020

= Blütenpflanzen; Bestimmungsfragen
Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1955
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Orobanche 2020

Beitragvon Stefan Lefnaer » Freitag 19. Juni 2020, 07:25

Neben Detailsfotos wäre auch relevant zu wissen, wann diese aufgenommen wurden. Diese Woche oder schon früher?

Rocko
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 24. Mai 2020, 22:15

Re: Orobanche 2020

Beitragvon Rocko » Samstag 20. Juni 2020, 15:32

Hermann Falkner hat geschrieben:Ich hab Orobanche hederae zum ersten Mal in Triest gesehen, vor einigen Jahren, da hab ich den Wiener Standort noch nicht gekannt ;-)
In Triest ist die Art höchst kommun - sogar in Blumenkistln hat er sich wohlgefühlt, wenn's nur Efeu drin gegeben hat ;-)


Sehr interessant! Sind die Angaben in Österreich für N-Tirol und Salzburg zB. richtig? In Graz kommt sie auch im botanischen Garten vor.

lg

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1955
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Orobanche 2020

Beitragvon Stefan Lefnaer » Sonntag 21. Juni 2020, 22:12

Heute fand ich im Praunsberger Wald (Bez. Korneuburg) ein rund 3/4 Meter hohes Einzelexemplar von Orobanche reticulata auf Carduus crispus. Laut dem Schlüssel in Fischer et al. (2008) handelt es sich um die taxonomisch fragwürdige Unterart O. r. subsp. pallidiflora  EN . Hier Fotos:

20200621_172123.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200621_172123.jpg (492.74 KiB) 773 mal betrachtet
20200621_172437.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200621_172437.jpg (437.26 KiB) 773 mal betrachtet
20200621_172203.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200621_172203.jpg (257.49 KiB) 773 mal betrachtet
Mikro1.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro1.jpg (1.18 MiB) 773 mal betrachtet
Mikro2.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro2.jpg (1.11 MiB) 773 mal betrachtet
Mikro3.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro3.jpg (840.32 KiB) 773 mal betrachtet
Mikro4.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro4.jpg (358.4 KiB) 773 mal betrachtet
Mikro5.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro5.jpg (237.15 KiB) 773 mal betrachtet
Mikro6.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro6.jpg (197.44 KiB) 773 mal betrachtet
Mikro7.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro7.jpg (243.79 KiB) 773 mal betrachtet
Mikro8.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro8.jpg (192.63 KiB) 773 mal betrachtet
Mikro9.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro9.jpg (816.93 KiB) 773 mal betrachtet

Benutzeravatar
Hermann Falkner
Beiträge: 1209
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: Wien

Re: Orobanche 2020

Beitragvon Hermann Falkner » Sonntag 21. Juni 2020, 22:40

Rocko hat geschrieben:
Hermann Falkner hat geschrieben:Ich hab Orobanche hederae zum ersten Mal in Triest gesehen, vor einigen Jahren, da hab ich den Wiener Standort noch nicht gekannt ;-)
In Triest ist die Art höchst kommun - sogar in Blumenkistln hat er sich wohlgefühlt, wenn's nur Efeu drin gegeben hat ;-)


Sehr interessant! Sind die Angaben in Österreich für N-Tirol und Salzburg zB. richtig? In Graz kommt sie auch im botanischen Garten vor.

lg

Ich bin ganz und gar kein Orobanche-Spezialist, ich kann deine Frage leider nicht beantworten.

Oliver Stöhr
Beiträge: 1938
Registriert: Freitag 25. November 2016, 20:05
Wohnort: Nussdorf-Debant
Kontaktdaten:

Re: Orobanche 2020

Beitragvon Oliver Stöhr » Montag 22. Juni 2020, 19:20

Noch zur Frage von Rocko betreffend dem Vorkommen von Orobanche hederae in Salzburg und N-Tirol:

Für Salzburg wurde die Art schon in der älteren Literatur (z.B. Sauter 1879) vom Rainberg im Salzburger Stadtgebiet angegeben. Ich habe dort vor etlichen Jahren gezielt nach dieser Art gesucht und einmal ein einzelnes verdorrtes Individuum mitten im Efeu (schattig wachsend) angetroffen; sehr wahrscheinllich handelt es sich dabei um O. hederae. Bei nachfolgenden Kontrollen konnte ich keine Orobanche dort mehr sehen - ich gehe davon aus, dass O. hederae in Salzburg nun ausgestorben/verschollen ist. Im Salzburger Neophytenkatalog von Pflugbeil & Pilsl (2013) ist diese Art gelistet.

in Nordtirol kommt die Art im botanischen Garten in Innsbruck rezent noch vor, sie dort dort nun schon etliche Jahre bekannt. Ein weiterer (älterer) Nachweis betrifft die Mühlauer Klamm bei Innsbruck.

Hier übrigens noch eine weitere Literaturstelle zu dieser Art:
https://www.zobodat.at/pdf/JoanBot_14_0025-0027.pdf

Viele Grüße
Oliver

Oliver Stöhr
Beiträge: 1938
Registriert: Freitag 25. November 2016, 20:05
Wohnort: Nussdorf-Debant
Kontaktdaten:

Re: Orobanche 2020

Beitragvon Oliver Stöhr » Dienstag 23. Juni 2020, 19:19

Liebe alle,
heute habe ich in Nussdorf Orobanche gracilis am Rande eines Gartens auf kultivierter Genista cf. lydia gesehen. Diese Ginsterart stammt aus SO-Europa, Türkei und Syrien und wird nach Roloff & Bärtels 2018 sehr häufig kultiviert. Ansonsten sieht man Orobanche gracilis ja meist auf Lotus corniculatus, aber in diesem Fall ist diese Art als Wirt auszuschließen (weit und breit ist am Wuchort kein Lotus zu sehen). Schon spannend, dass diese Orobanche bei uns auf fremdländischen Genisteen parasitieren kann!
Viele Grüße
Oliver
Dateianhänge
IMG_3871.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
IMG_3871.jpg (1.26 MiB) 733 mal betrachtet
IMG_3872.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
IMG_3872.jpg (1.42 MiB) 733 mal betrachtet

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1955
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Orobanche 2020

Beitragvon Stefan Lefnaer » Dienstag 23. Juni 2020, 22:14

Renates Orobanche (siehe oben) hat mir keine Ruhe gelassen. Schließlich liegen die Alten Schanzen in meinem Bearbeitungsgebiet und da muss ich ja wissen was dort so vor sich hinwächst. Heute war fast ideales Fotowetter: kein starker Wind, kein Regen, wenige Wolken. Nur Millionen Mücken die auf mich eingefallen sind und mich ständig umkreist haben. Sind die jetzt nach dem Regen geschlüpft? Jedenfalls fand ich die Orobanche. Genauer gesagt mindestens drei Dutzend bei Werk XI, südlich von Werk XII in einer Brache dann nochmals zahlreich. Immer auf Carduus acanthoides. Und es ist, wie schon von Renate vermutet, Orobanche reticulata subsp. pallidiflora  EN , in Wien  CR . Jedenfalls ein interessanter Fund, denn Adler & Mrkvicka (2003) geben die Art als "sehr selten" für Wien an und nennen nur zwei Fundorte, einer davon von vor hundert Jahren aus dem Prater. Der andere ist rezent und liegt in der Lobau. Hier noch Fotos:

20200623_182614.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200623_182614.jpg (487.87 KiB) 724 mal betrachtet
20200623_191221.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200623_191221.jpg (403.1 KiB) 724 mal betrachtet
20200623_191423.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200623_191423.jpg (523.3 KiB) 724 mal betrachtet
20200623_190221.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200623_190221.jpg (401.7 KiB) 724 mal betrachtet
20200623_191913.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200623_191913.jpg (219.72 KiB) 724 mal betrachtet
20200623_183012.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200623_183012.jpg (247.5 KiB) 724 mal betrachtet
20200623_183329.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20200623_183329.jpg (202.35 KiB) 724 mal betrachtet

Burkhard Leitner
Beiträge: 162
Registriert: Mittwoch 20. Juni 2018, 10:44

Re: Orobanche 2020

Beitragvon Burkhard Leitner » Mittwoch 24. Juni 2020, 23:11

Heute am Niederschöckl nahe Graz in größerer Anzahl gesehen (etwa 20 Exemplare). Labkraut war reichlich vorhanden, tippe also auf Orobanche caryophyllacea. Oder käme auch O. teucrii in Frage?
Danke und viele Grüße
Burkhard
orobanche_niederschöckl4.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
orobanche_niederschöckl4.jpg (1.08 MiB) 702 mal betrachtet
orobanche_niederschöckl3.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
orobanche_niederschöckl3.jpg (1.01 MiB) 702 mal betrachtet
orobanche_niederschöckl2.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
orobanche_niederschöckl2.jpg (1.41 MiB) 702 mal betrachtet

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1955
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Orobanche 2020

Beitragvon Stefan Lefnaer » Donnerstag 25. Juni 2020, 06:24

Wie lang waren die Kro? Geruch?

Burkhard Leitner
Beiträge: 162
Registriert: Mittwoch 20. Juni 2018, 10:44

Re: Orobanche 2020

Beitragvon Burkhard Leitner » Donnerstag 25. Juni 2020, 14:01

Hier noch zwei Bilder (Detail und Umgebung). Geruch hab ich keinen bemerkt (aber auch nicht explizit daran gerochen).
Der Fundort ist übrigens ein Kalkrücken in 1220m Seehöhe.
Viele Grüße
Burkhard
orobanche_niederschöckl5.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
orobanche_niederschöckl5.jpg (1.21 MiB) 677 mal betrachtet
orobanche_niederschöckl6.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
orobanche_niederschöckl6.jpg (1.71 MiB) 677 mal betrachtet


Zurück zu „Spermatophyta (Samenpflanzen)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste