seltsame Ragwurzen in der Nähe von Wien

= Blütenpflanzen; Bestimmungsfragen
Benutzeravatar
2045
Beiträge: 509
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 19:05
Wohnort: NÖ, Breitenfurt

seltsame Ragwurzen in der Nähe von Wien

Beitragvon 2045 » Montag 14. November 2016, 19:19

Liebes Forum!

Nachdem der Beitrag irrtümlich gelöscht wurde, habe ich jetzt den Beitrag nachrekonstruiert. Vermutlich nicht mehr ganz wortgleich, aber sinngemäß sicher das gleiche, wie am Wochenende. antworten hat es dazu bis heute Vormittag noch keine gegeben.

Nachdem seit kurzen auch der bekannte Orchideenspezialist Norbert Griebl im Forum aktiv ist, stelle ich hiermit 4 Bilder von Ragwurzen ein, in der Hoffnung, über diese seltsamen Pflanzen etwas mehr zu erfahren. Allgemein war das Jahr 2016 zumindest rund um Wien ein sehr gutes Ragwurz-Jahr mit Massenblüten.
Begonnen haben die seltsamen Pflanzen am 26.05.2016 auf der Perchtoldsdorfer Heide. Zu dem Zeitpunkt waren gerade die Hummelragwurzen (Ophrys holoserica) in Vollblüte, die Bienenragwurzen (Ophrys apifera) haben vereinzelt zu blühen begonnen.
An einer Stelle fast direkt nebeneinander (10 cm Abstand) waren gleich 2 seltsame Pflanzen zu beobachten. Dazwischen war eine „normale" Hummelragwurz.
Im Buch von Presser, Orchideen Mitteleuropas gibt es auf der Seite 207 (Anomalien), ein ähnliches Bild (Bild b), Pflanze wird unter Hummelragwurz geführt, leider keine weitere Bildbeschreibung zum Bild b dort vorhanden.
Die 2. Pflanze ist ebenfalls im gleichen Buch mit einen sehr ähnlichen Bild, S. 206, wird dort unter Bienenragwurz mit Atavismus? geführt.
Beide Pflanzen waren auch noch am 05.06.2016, tlw. leicht verblüht, zu beobachten. Zu diesem Zeitpunkt waren dann die Bienenragwurz in Vollblüte.
In unmittelbarer Nähe dieser beiden Pflanzen wurde dann am 05.06.2016 die nächste Ragwurz entdeckt. Diese wurde schon vor Ort als Hybride Hummel x Bienenragwurz (Ophrys x albertiana) angesprochen, und durch einen Wiener Orchideenfreund inzwischen auch bestätigt.

Am 21.05.2016 wurde in Kaltenleutgeben die 4. Pflanze entdeckt. Inmitten einer ca. 60 Stück starken „normalen“ Hummelragwurzpopulation, ein einziges, sehr stark abweichendes Exemplar. Meiner Meinung nach ebenfalls die Hybride Hummel x Bienenragwurz (Ophrys x albertiana). Am 11.06.2016 konnte in der Nähe (ca. 350 Meter Luftlinie) dann 1 Exemplar von einer Bienenragwurz entdeckt werden. Direkt beim Hummelragwurzstandort war keine Bienenragwurz zu entdecken. Die Wiese ist allerdings sehr groß, in weiten Bereichen durch Düngung nicht ideal. Die Bienenragwurz ist dort direkt neben dem Fahrstreifen gewachsen, da dort die Wiese nicht so dicht und hoch ist.

Vielleicht gelingt es hier, bei den etwas unklaren Pflanzen etwas Licht in Dunkel zu bringen.


"Hummelragwurz" und "Bienenragwurz" , Perchtoldsdorfer Heide
Bild

"Hummelragwurz", Perchtoldsdorfer Heide
Bild

"Hummelragwurz"
Bild

"Bienenragwurz", Perchtoldsdorfer Heide
Bild

Ophrys x albertiana, Perchtoldsdorfer Heide
Bild

Ophrys x albertiana, Perchtoldsdorfer Heide
Bild

Ophrys x albertiana, Perchtoldsdorfer Heide
Bild

Ophrys x albertiana ?, Kaltenleutgeben
Bild

Ophrys x albertiana ?, Kaltenleutgeben
Bild

Ophrys x albertiana ?, Kaltenleutgeben
Bild

LG Markus

Benutzeravatar
Norbert Griebl
Beiträge: 285
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 16:59

Re: seltsame Ragwurzen in der Nähe von Wien

Beitragvon Norbert Griebl » Freitag 18. November 2016, 14:43

Servus Markus, liebes Forum!

Die spektakuläre Form der Hummel-Ragwurz, die auf deinen ersten drei Bildern zu sehen sind, ist die fo. spectabilis. Das ist aber ein Behelfsname. Ich kenne diese Form nicht nur von der Perchtoldsdorfer Heide, sondern auch vom deutschen Neuburg, vom Elsass und von Istrien. Sie würde eigentlich den Rang einer Varietät verdienen, ähnlich den Varietäten der Bienen-Ragwurz, so etwa Ophrys apifer var. friburgensis.
Jedenfalls immer wieder eine Freude, diese tolle Form auf der Perchtoldsdorfer Heide zu finden - sie gibt es hier schon seit mindestens 10 Jahren. Gratulation auch zu deinem Atavismus-Fund. Es könnte sich natürlich auch um die Hummel-Ragwurz handeln, aber das ist reine Spekulation. Offene Fragen in dem Sinn gibt es ja keine, weil du ja alle Pflanzen schon richtig benannt hast. Jedenfalls habe ich was versäumt - denn ausgerechnet heuer war ich nicht auf der Perchtoldsdorfer Heide und den umliegenden Wiesen.
Liebe Grüße
Norbert

Benutzeravatar
2045
Beiträge: 509
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 19:05
Wohnort: NÖ, Breitenfurt

Re: seltsame Ragwurzen in der Nähe von Wien

Beitragvon 2045 » Freitag 18. November 2016, 16:34

Hallo Norbert!

Vielen Dank für Deine Erläuterungen.
Bei der 2. Art hätte ich ursprünglich aufgrund der Blütezeit (Vollblüte 26.05.2016) auch auf Hummelragwurz getippt. Durch das Bild im Presser-Buch bin ich dann auf Bienenragwurz umgestiegen. Viel zum sehen gibt es bei dieser Pflanze ja nicht. Könnte also ohne weiteres eine Hummelragwurz mit Atavismus sein.
Die Kaltenleutgebner Pflanze ist somit dann auch klar Ophrys x albertiana? Die sieht ja einer Abbildung in Deinem Buch sehr ähnlich (S.276). Die Blüte dort ist ja nicht so dunkel gefärbt, wie die heurige Perchtoldsdorfer Pflanze.

Wir warten schon vor diesem Forum 2 Mal privat in Kontakt, einmal bezüglich des spät blühenden Brand Knabenkrautes vom Zellerhut und beim 2. Mal hast Du mir sehr wertvolle Hinweise bezüglich Sittendorf/Sparbach gegeben. Danke für diese Hilfsbereitschaft. Ist bei den "Orchideenfreunden" nicht immer üblich.
LG Markus

Karin Rollett-Vlcek
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 22. Februar 2017, 15:42
Wohnort: Maria Enzersdorf
Kontaktdaten:

Re: seltsame Ragwurzen in der Nähe von Wien

Beitragvon Karin Rollett-Vlcek » Sonntag 19. Mai 2019, 20:00

Hallo,
nachdem ich eher zufällig über diesen Thread gestolpert bin, bin ich ziemlich verunsichert, was meine Funde auf der P. Heide betrifft.
Deshalb erlaube ich mir hier ein paar Bilder der aktuell blühenden Ophrys zu zeigen, mit der Bitte um Bestimmung.
Danke
krv-7414.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
krv-7414.jpg (118.65 KiB) 427 mal betrachtet

krv-7418.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
krv-7418.jpg (166.77 KiB) 427 mal betrachtet

Seitenansicht
krv-7653.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
krv-7653.jpg (155.62 KiB) 427 mal betrachtet

krv-7661.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
krv-7661.jpg (114.28 KiB) 427 mal betrachtet

Benutzeravatar
Pablito
Beiträge: 187
Registriert: Dienstag 27. März 2018, 08:42
Wohnort: Wien

Re: seltsame Ragwurzen in der Nähe von Wien

Beitragvon Pablito » Sonntag 19. Mai 2019, 21:01

Ich habe ja nicht annähernd das Wissen vom Norbert Griebl, trotzdem erlaube ich mir eine Anmerkung.
1) Hummelragwurzen gib es mit unzähligen Zeichnungen am Mal und das alleine schon auf einer einzigen Pflanze!
2) Unterschiedliche Farben der Petalen von rein weiss über weiss-grün bis rein grün bis rosa sind immer wieder zu beobachten.
3) Kann auch die Lippe sehr viel unterschiedliche Formen haben, deshalb halte ich das noch lange nicht für eine eigene Art.
4) war ich 2008 & 2014 auf Rhodos um Ragwurzen zu fotografieren in Laerma im Studio Spanos, wo nur Orchideenfreaks absteigen und jeder hätte gerne seinen Namen in einer Ragwurz veröffentlicht gesehen, nur weil die von ihm Gefundene einen kitzekleinen Unterschied aufwies.
5) Wenn es sich genetisch eindeutig um eine andere Art handelt ist es für mich o.k.
Zuletzt geändert von Pablito am Sonntag 19. Mai 2019, 22:50, insgesamt 1-mal geändert.
LG Reini BR

de sperate
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 19. Mai 2019, 19:19

Re: seltsame Ragwurzen in der Nähe von Wien

Beitragvon de sperate » Sonntag 19. Mai 2019, 21:20

Beim Bild 6 Ophrys x albertiana, Perchtoldsdorfer Heide - ist es doch klar: das ist eine extraterrestrische Form, dass sich über uns lustig macht. Geniales Foto! ✌️ lg DS

Benutzeravatar
Norbert Griebl
Beiträge: 285
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 16:59

Re: seltsame Ragwurzen in der Nähe von Wien

Beitragvon Norbert Griebl » Montag 20. Mai 2019, 16:16

Liebes Forum!

Die Bilder von Karin zeigen den Hybriden Ophrys ×albertiana (=Ophrys apifera x Ophrys holoserica).
Benannt zu Ehren des französischen Botanikers und Lehrers Abel Albert (1836–1909), der sich um die Flora der Provinzen Var und Hautes Alpes verdient machte.
JANCHEN (1956–1960: 875): Niederösterreich: bei Wien.
JANCHEN (1977: 726): um Wien.
GRIEBL (2013: 277): Niederösterreich: Gießhübl, Perchtoldsdorfer Heide. Wien: Lobau. Die Hybriden bei der Tirolerhofsiedlung in Gießhübl sind durch die Bestäubungsversuche von Walter Vöth entstanden (VÖTH 1999).

Beste Grüße
Norbert

Karin Rollett-Vlcek
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 22. Februar 2017, 15:42
Wohnort: Maria Enzersdorf
Kontaktdaten:

Re: seltsame Ragwurzen in der Nähe von Wien

Beitragvon Karin Rollett-Vlcek » Montag 20. Mai 2019, 16:30

Hallo Norbert,
Danke für die Information.
Bei Bild 3 hatten wir (mein Mann und ich) schon die Bestätigung von einem gemeinsamen Freund aus Kärnten - aber so ganz sicher war ich mir dann doch nicht.
Die Variabilität der Hybriden ist offensichtlich sehr groß. Sie stehen zur Zeit in Vollblüte (gemeinsam mit O. holoserica) bei uns :-)
Bin schon gespannt ob O. apifera in diesem Jahr dann auch noch auftaucht und ich sie dann auch noch erkenne.
Liebe Grüße
Karin


Zurück zu „Spermatophyta (Samenpflanzen)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste