Lichtmikroskope

Wo kann man sich über die Heuschrecken-Fauna austauschen, wie ornithologische Beobachtungen melden, wo Verbreitungskarten heimischer Amphibien und Reptilien finden?
Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1163
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Lichtmikroskope

Beitragvon Jürgen Baldinger » Donnerstag 26. Januar 2017, 09:53

Hallo,

eine Frage zu Mikroskopen:

Welchen Anforderungen sollen solche genügen, die für botanische Bestimmungen verwendet werden? Max. 200-fache Vergrößerung müsste ausreichen, schließt Stereomikroskope aber damit aus, nicht? Digitalfotografie wäre mir auch wichtig.

Und sonst? Müssen aufwendige Objektive sein, um Farbfehler zu korrigieren oder ist das bei Festuca-Querschnitten u. ä. nicht so wichtig, sodass auch achromatische Objektive ausreichen? Auf- und Durchlicht? Schwerer Sockel? LED-Beleuchtung?

Wo kaufen? Gebraucht und doch besser im Fachhandel? Hat jemand Erfahrung mit dem "Teleskop & Mikroskop Zentrum" in der Schönbrunner Straße in Wien-Margareten?

Danke,
J
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 627
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Lichtmikroskope

Beitragvon Stefan Lefnaer » Sonntag 29. Januar 2017, 09:13

Lieber Jürgen,

ich habe mir vor einiger Zeit ein SZM-2 LED von Optika gekauft, in einem deutschen Webshop so um 600€. Die Vergrößerung reicht von 7-45x, mit Aufsatzlinsen kann man sie halbieren bzw. verdoppeln. Bei 90-facher Vergrößerung sieht man dann schon Farbfehler, aber in den meisten Fällen ist es überhaupt kein Problem. Es gäbe auch andere Okulare mit größerer Vergrößerung, die wahrscheinlich besser abbilden als eine zusätzliche Vorsatzlinse. Fotos mach ich per Smartphone, das ich auf eine selbstgebastelte Halterung auflege. Für stärkere Vergrößerungen (von Zellstrukturen etc.) wäre sicher ein dezidiertes Durchlichtmikroskop nötig. Festuca-Schnitte kann man mit meinem Mikro aber auch noch gut erkennen. Vielleicht brauchen andere ein teureres Mikroskop von einem namhaften Markenhersteller wie Zeiss, Leica etc., aber für meine Zwecke ist das Mikro völlig ausreichend und ich bin zufrieden damit. Wichtig ist aus meiner Sicht v.a. das Zoom und eine gute Beleuchtung bzw. Auf- und Durchlicht.

Schöne Grüße,
Stefan

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1163
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Lichtmikroskope

Beitragvon Jürgen Baldinger » Sonntag 29. Januar 2017, 20:09

Danke für diese Informationen!

Bist Du mit dem Gewicht von 10 kg zufrieden? Es müsste ausreichend stabil stehen, oder? Wie kommst Du bei Fotografie mittels Mobiltelefon zum Maßstab, den Du ja auf Deinen Bildern hinzufügst? Was meinst Du mit der Wichtigkeit des Zooms? Ist die Beleuchtung Deines Geräts ("Durch- und Auflicht mit 12V/15W Halogenlampen") ausreichend? Du meinst also, für Blattquerschnitte reicht 90-fach? Dann wäre ein Stereomikroskop ja noch möglich, sehr gut.

Danke schon im vorhinein, Stefan, sind nicht wenige Fragen.
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 627
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Lichtmikroskope

Beitragvon Stefan Lefnaer » Sonntag 29. Januar 2017, 21:55

Lieber Jürgen,

hier die Antworten:

Bist Du mit dem Gewicht von 10 kg zufrieden? Es müsste ausreichend stabil stehen, oder?
Ja, tut es.

Wie kommst Du bei Fotografie mittels Mobiltelefon zum Maßstab, den Du ja auf Deinen Bildern hinzufügst?
Da muss man einen Referenzmaßstab mitfotografieren. Ohne den geht es ja sowieso nicht, weil man die eingestellte Vergrößerung nicht genau kennt.

Was meinst Du mit der Wichtigkeit des Zooms?
Dass man die Vergrößerung ändern kann. Es gibt ja auch Binos mit fixer Vergrößerung.

Ist die Beleuchtung Deines Geräts ("Durch- und Auflicht mit 12V/15W Halogenlampen") ausreichend? Du meinst also, für Blattquerschnitte reicht 90-fach?
Bisher hatte ich da keine Probleme. Meistens verwende ich aber auch nur bis 45x.

Schöne Grüße,
Stefan

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1163
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Lichtmikroskope

Beitragvon Jürgen Baldinger » Sonntag 29. Januar 2017, 22:12

Vielen lieben Dank, Du hast mir wirklich weitergeholfen; glaube, jetzt klarer zu sehen.
J
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1163
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Lichtmikroskope

Beitragvon Jürgen Baldinger » Sonntag 5. Februar 2017, 12:14

Noch zwei Fragen, Stefan: Du hast das Modell mit trinokularem Kopf? Und über das dritte Okular fotografierst Du? Würdest Du also zu einem trinokularen Modell raten?

Und sind, um höhere Vergrößerung zu erreichen, Deiner Meinung nach stärkere Vorsatzobjektive oder stärkere Okulare besser?

Danke. -
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 627
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Lichtmikroskope

Beitragvon Stefan Lefnaer » Sonntag 5. Februar 2017, 18:31

Lieber Jürgen,

ich habe zwar das Trinokular, fotografiere aber durch das "normale" Okular. Durch die dritte Öffnung kann man nur ohne Objektiv an der Kamera fotografieren, also direkt auf den Sensor. Ich glaube es gibt auch Aufsätze um dort z.B. bestimmte SLRs anschließen zu können.

Ich habe zwar keine praktischen Erfahrungswerte, würde aber ein 20x-Okular für besser erachten als ein 10x-Okular + 2x-Vorsatzlinse. Jede weitere Optik vermindert i.A. die Abbildungsqualität.

Schöne Grüße,
Stefan

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1163
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Lichtmikroskope

Beitragvon Jürgen Baldinger » Sonntag 5. Februar 2017, 21:26

Alles klar, danke.
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"


Zurück zu „Nichtbotanische Links“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste