Pflanzensoziologische Verständnisfrage

Botanisches, das andernorts im Forum nicht recht passt, kann hier veröffentlicht werden, Terminankündigungen ebenso wie Beiträge über Phytopathogene oder anderes mehr.
Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1161
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Pflanzensoziologische Verständnisfrage

Beitragvon Jürgen Baldinger » Mittwoch 25. April 2018, 08:01

Klassencharakterarten zeichnen sich ja dadurch aus, in allen Gesellschaften der Klasse +/- stet vorzukommen.

Bei den Röhrichten und Großseggensümpfen Phragmito-Magnocaricetea wäre das beispielsweise das Schilf, das somit in allen vier Ordnungen

- Phragmitetalia (Phragmition/Großröhricht-Gesellschaften, Magnocaricion/Großseggen-Gesellschaften)

- Bolboschoenetalia maritimi (Cirsio-Bolboschoenion/Knollenbinsen-Gesellschaften)

- Nasturtio-Glycerietalia (Glycerio-Sparganion/Schwadengras-Igelkolben-Gesellschaften, Phalaridion/Rohrglanzgras-Gesellschaften) und

- Oenanthetalia aquaticae (Oenanthion aquaticae/Wasserfenchel-Gesellschaften)

auftritt, zumindest gelegentlich. Gleichzeitig ist das Schilf Kennart des Phragmitetum australis (bzw. nach anderen Autoren des Scirpo-Phragmitetums). Als solche sollte es per definitionem nur in dieser Gesellschaft vorkommen. Der Widerspruch wird gelöst durch den Begriff der "übergreifenden" Kennarten? D. h., das Schilf ist nur schwerpunktmäßig im Phragmitetum als Kennart vorkommend, wird aber auch im Oenanthion gefunden?

Ist es so, dass bei der pflanzensoziologischen Ansprache in der Geländearbeit eher Begleitarten und Kennarten-Ensembles wichtig werden, nachdem hochtreue Kennarten u. U. unstet sind und andere, wie das Schilf, übergreifende?
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast