Subalpine Flora des östlichen Rax-Plateaus

Was beeindruckt.
(Hinweis: Informative Themen zu selteneren Arten bitte im Forum "Interessante Funde" eröffnen)
Oliver Stöhr
Beiträge: 823
Registriert: Freitag 25. November 2016, 20:05
Kontaktdaten:

Re: Subalpine Flora des östlichen Rax-Plateaus

Beitragvon Oliver Stöhr » Sonntag 16. Dezember 2018, 20:14

Ich halte von der taxonomischen Eigenständigkeit der tricuspis inzwischen nicht mehr viel. Die Unterscheidung anhand der Blütenanzahl, wie in EFÖLS 2008 angeführt, funktioniert nicht: So habe ich in den letzten Jahren über strengem Silikat immer wieder Pflanzen gefunden, die weniger als 30 Blüten im Blütenstand aufweisen. Umgekehrt gibt es über Karbonat Pseudorchis albida, die mehr als 30 Blüten im Blütenstand aufweist ...
Viele Grüße
Oliver

P.S.: siehe dazu auch https://forum.pflanzenbestimmung.de/for ... php?t=4762
Dateianhänge
0Y0A6264.jpg
Pseudorchis albida über Silikat mit weniger als 30 Blüten (Lasörlinggruppe, 2017); Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
0Y0A6264.jpg (1.16 MiB) 190 mal betrachtet
0Y0A5607.jpg
Pseudorchis albida über Karbonat mit mehr als 30 Blüten (Rauchkofel/Lienzer Dolomiten, 2017); Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
0Y0A5607.jpg (1.04 MiB) 190 mal betrachtet

kurt nadler
Beiträge: 85
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien

Re: Subalpine Flora des östlichen Rax-Plateaus

Beitragvon kurt nadler » Sonntag 16. Dezember 2018, 20:46

lieber oliver

ich bin auch vorsichtig, drum hab ich gefragt. ich hab aber noch keine erfahrung mit pseudorchis auf kalk. ich hab einmal die originalarbeit gelesen, und da, glaub ich, war noch was blütenmorphologisches.
schön zu wissen, dass einmal blütenzahl nicht (immer) differenziert.

danke, und ich hoffe trotzdem, dass noch reichlich geschaut wird. wär ja schad, wenn der kollege da was verfasst hätte, was nicht nachvollzogen werden kann.
beste grüße
kurt

Benutzeravatar
2045
Beiträge: 419
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 19:05
Wohnort: NÖ, Breitenfurt

Re: Subalpine Flora des östlichen Rax-Plateaus

Beitragvon 2045 » Dienstag 25. Dezember 2018, 18:32

Liebes Forum!

Bezüglich Pseudoorchis albida einige Anmerkungen von meiner Seite. Aufgrund des Wohnortes bin ich aber nahezu nur in Kalkgebieten unterwegs.

Die immer wieder angeführten Merkmale der Lippenseitenlappen sind in der Praxis nicht anwendbar, weil immer wieder abweichende Pflanzen vorkommen. Das hat auch schon Griebl in seinem Buch 2013 - D. Orchideen Österreichs angeführt. Eine Unterscheidung alleine aufgrund der Geologie (Kalk oder nicht Kalk) ist meiner persönlichen Meinung nach nicht anwendbar, weil immer wieder "fremde" Gesteinsschuppen im Boden stecken könnten und wäre wohl auch kein gutes botanisches Unterscheidungsmerkmal. Die Anzahl der Blüten ist überschneidend, und wenn das schlussendlich das einzige gute Merkmal ist, auch eher dürftig, im Merkblatt bei der AHO Bayern ist dieser Unterschied aber gar nicht angeführt!
http://www.aho-bayern.de/
Auch bei der AHO Bayern ist das Problem inzwischen aufgezeigt und im Merkblatt zur Art angeführt.
Zitat aus diesem Merkblatt der AHO Bayern: "Im letzten Jahr haben aber verschiedene Beobachter an unterschiedlichen Fundorten Pflanzen beobachtet, die nach Lippenform und Blütenduft der subsp. tricuspis entsprechen, aber auf sauren Gesteinen (Gneis,Glimmerschiefer, Hornstein) in den für die subsp. albida typischen säurezeigenden Pflanzengemeinschaften wachsen. Das bedeutet, dass entweder die morphologischen Merkmale zur Trennung beider Unterarten nicht ausreichen oder (wahrscheinlicher) die tricuspis keine ökologische Unterart ist, sondern nur eine Varietät."

Bei diversen Touren von uns in Kalkgebieten wurden immer wieder Pseudoorchis albida Pflanzen angesehen und fotografiert. Nahezu alle hatten mindestens 40 bis 50 Blüten, ein einziges mickriges Exemplar mit wenigen Blüten ist mir am Zellerhut bei Mariazell vor die Linse gekommen. Allerdings waren bei allen anderen Pflanzen die am gleichen Tag vorher und nachher gesehen wurden, die Blütenanzahl wieder erhöht. Pflanzenbilder dieser Art werden daher von mir nur mehr als Pseudoorchis albida ohne subsp. beschriftet. Vielleicht findet jemand ein gutes Unterscheidungsmerkmal, sonst wird die subsp. wohl über kurz oder lang wieder verschwinden.

LG Markus

kurt nadler
Beiträge: 85
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien

Re: Subalpine Flora des östlichen Rax-Plateaus

Beitragvon kurt nadler » Mittwoch 23. Januar 2019, 19:51

lieber markus

dank dir für die ausführliche, weiterführende erörterung.

beste grüße
kurt


Zurück zu „Schönheit der Natur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste