Odontites cf. vernus

= Blütenpflanzen; Bestimmungsfragen
Online
Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 1039
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Odontites cf. vernus

Beitragvon Stefan Lefnaer » Sonntag 10. März 2019, 20:51

Liebe Leute,

am Wunderberg bei Nursch im Weinviertel (nomen est omen! - ich habe dort übrigens noch eine zweite Art gefunden, die noch nicht eindeutig bestimmt werden konnte) fand ich 3.6.2018 einen Zahntrost, der nach Odontites vernus aussieht. Allerdings passen nicht alle Merkmale. Die Pflanze war v.a. oben verzeigt, mit spitzwinkelig abzweigenden Ästen. Die obersten Äste befanden sich direkt unter dem Blütenstand. Allerdings waren die Deckblätter zu kurz und überragten die Blüten nicht! Hier Fotos:

20180603_160112.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20180603_160112.jpg (412.38 KiB) 334 mal betrachtet
20180603_160138.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20180603_160138.jpg (96.12 KiB) 334 mal betrachtet
20180603_160222.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20180603_160222.jpg (116.92 KiB) 334 mal betrachtet
20180603_160237.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20180603_160237.jpg (480.5 KiB) 334 mal betrachtet
Mikro5.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro5.jpg (415.55 KiB) 334 mal betrachtet
Mikro8.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro8.jpg (282.37 KiB) 334 mal betrachtet
Mikro9.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Mikro9.jpg (273.09 KiB) 334 mal betrachtet

Die Pflanze wuchs auf einer trockenen Wiese oder Brache, die möglicherweise früher als Acker bewirtschaftet wurde, der dann nicht mehr ertragreich genug war. Also vom Habitat passt es so halb. Die Blütezeit passt hingegen perfekt.

Hier gibt es übrigens noch einen gescannten Beleg.

Kann mir da jemand weiterhelfen? Und hattet ihr auch schon Probleme bei der einwandfreien Bestimmung von Odontites vernus? Das Individuum, das ich 2014 fand, hatte zumindest passend lange Deckblätter.

Schöne Grüße
Stefan

Peter Pilsl
Beiträge: 77
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 09:19
Wohnort: Salzburg

Re: Odontites cf. vernus

Beitragvon Peter Pilsl » Montag 11. März 2019, 08:17

Hallo Stefan,
ich kann zwar nichts zur Lösung des Problems beitragen, hab aber gemeinsam mit Oliver vor Jahren in den Streuwiesen am Zellersee im Pinzgau auch so eine komische Odontites gefunden, die bereits im Juni blühte, aber von den Merkmalen nicht wirklich für verna überzeugte.
Ein Belegscan siehe unter: http://131.130.131.10/herbaria/jacq-viewer/viewer.html?rft_id=hpilsl_016651
Grüße
Peter Pilsl
SABOTAG

Oliver Stöhr
Beiträge: 1138
Registriert: Freitag 25. November 2016, 20:05
Kontaktdaten:

Re: Odontites cf. vernus

Beitragvon Oliver Stöhr » Montag 11. März 2019, 20:55

Hallo Stefan,
ich kenne solche Formen auch von Äckern in OÖ und Salzburg, wobei innerhalb einer Population bei einigen Individuen die Deckblätter die Blüten nicht, bei anderen wieder schon überragen. Aufgrund der gesamten Merkmalskombination, v.a. auch der frühen Blüte und auch des Standorts habe ich diese stets O. vernus zugeordnet. Ich denke, dass deine Pflanzen auch zu O. vernus gehören.

Die von Peter erwähnte Pinzgauer Feuchtwiesensippe ist nach wie vor spannend und ungeklärt. Auch sie blüht wie gesagt rel. früh, ich habe Fotos vom 16. Juni, eines füge ich unten an. Bei diesen Ind. sind die Deckblätter, die auch auffallend breit sind, deutlich überragend ... bislang konnte mir noch niemand sagen, wohin solche Formen taxonomisch zu stellen sind!

Viele Grüße
Oliver
Dateianhänge
Odontites_frühe_Sippe_5_Zellersee-Süd_2007_06_16.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Odontites_frühe_Sippe_5_Zellersee-Süd_2007_06_16.jpg (743.62 KiB) 303 mal betrachtet



Zurück zu „Spermatophyta (Samenpflanzen)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste