Segetalflora 2019

Was beeindruckt.
(Hinweis: Informative Themen zu selteneren Arten bitte im Forum "Interessante Funde" eröffnen)
Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 892
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon Stefan Lefnaer » Freitag 12. Juli 2019, 20:59

Hier ein paar Eindrücke von heute zwischen Stammers- und Strebersdorf. Zuerst ein schöner Sonnenblumenacker (das Getreide ist großteils schon geerntet) mit viel Cyanus segetum und Adonis aestivalis.

20190712_174123.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190712_174123.jpg (534.69 KiB) 46 mal betrachtet
20190712_173337.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190712_173337.jpg (327.35 KiB) 46 mal betrachtet
20190712_170102.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190712_170102.jpg (196.19 KiB) 46 mal betrachtet

Daneben dann Kickxia spuria. Die armen Pflänzchen leiden an starker Cirsiumarvensittis.

20190712_180240.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190712_180240.jpg (846.71 KiB) 46 mal betrachtet
20190712_191642.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190712_191642.jpg (982.67 KiB) 46 mal betrachtet
20190712_191723.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190712_191723.jpg (795.73 KiB) 46 mal betrachtet

Benutzeravatar
Hermann Falkner
Beiträge: 734
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: Wien

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon Hermann Falkner » Samstag 13. Juli 2019, 08:25

Stefan Lefnaer hat geschrieben: Cirsiumarvensittis

:-)))
... ist ja fast so schlimm wie der "Lobauschnee" (Pappelwolle ;-)

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 892
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon Stefan Lefnaer » Samstag 13. Juli 2019, 23:06

Helmut und ich waren heute wieder im nördlichen Weinviertel unterwegs. Das Wetter war ja nicht besonders, daher habe ich nur ganz wenige Fotos gemacht. Ein Highlight fand ich dann ganz zum Schluss beim Schweinbarther Berg (Qu. 7265-2): ganze wenige Pflanzen von Adonis flammea am Randes eines Weizenackers:

20190713_164857.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190713_164857.jpg (245.36 KiB) 25 mal betrachtet
20190713_165255.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190713_165255.jpg (112.36 KiB) 25 mal betrachtet
20190713_164741.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190713_164741.jpg (128.82 KiB) 25 mal betrachtet

Nach dem Gewitter am späten Nachmittag, das wir im Wirtshaus bei Bier bzw. Malakofftorte und Kaffee überdauert hatten, fuhren wir nach Falkenstein (Qu. 7265-4) und dort sahen wir in einem steinigen Acker eine viel größere Population dieser schönen Ranunculacee:

20190713_190530.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190713_190530.jpg (836.21 KiB) 25 mal betrachtet
20190713_190047.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190713_190047.jpg (142.64 KiB) 25 mal betrachtet
20190713_190349.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190713_190349.jpg (157.18 KiB) 25 mal betrachtet

Hier noch meine aktuellen Verbreitungskarten. Während Adonis aestivalis höchst kommun ist...

Karte Ae.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Karte Ae.jpg (521.83 KiB) 25 mal betrachtet

...kann Adonis flammea doch als Rarität gelten:

Karte Af.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
Karte Af.jpg (560.19 KiB) 25 mal betrachtet

Adonis flammea habe ich bisher immer nur in steinigen oder sandigen Äckern gesehen, nie in tiefergründigen lehmigen. Wenn ich diese seltene Art finde, dann aber immer auch gemeinsam mit Adonis aestivalis.

Benutzeravatar
Stefan Lefnaer
Beiträge: 892
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 21:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Dinacrusa hirsuta im Weinviertel

Beitragvon Stefan Lefnaer » Freitag 19. Juli 2019, 21:34

Und hier jetzt die implizit angekündigte gute Nachricht von heute! Ich war heute bei Patzmannsdorf (Qu. 7363-4) unterwegs, als ich in einer Ackerbrache aus stark kalkhältigen Kulturrohboden aus Feinsedimenten im oberen Bereich, der an einen Gebüschstreifen angrenzt, vier Pflänzen fand:

20190719_102004.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190719_102004.jpg (1.09 MiB) 13 mal betrachtet
20190719_112332.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190719_112332.jpg (1009.88 KiB) 13 mal betrachtet
20190719_112618.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190719_112618.jpg (1.08 MiB) 13 mal betrachtet
20190719_095452.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190719_095452.jpg (305.5 KiB) 13 mal betrachtet
20190719_095615.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190719_095615.jpg (203.27 KiB) 13 mal betrachtet
20190719_095818.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
20190719_095818.jpg (175.14 KiB) 13 mal betrachtet

Seltsamerweise kam ich trotz des Fruchtzustands und obwohl ich sie noch nie vorher gesehen habe sofort drauf um welche Art es sich handelt. Der Außenkelch deutete auf eine Malvacee, auch die Ähnlichkeit mit Hibiscus trionum ist auffallend. Da es nicht so viele einjährige Malvaceen gibt und nicht solche, die ich noch nicht kenne, war es dann klar und ein Bildvergleich im Internet hat mich bestätigt.

Laut EfÖLS ist die Art sehr selten und "nur im Pann südl. der Donau (wohl eingbgt), sonst unbstg.". Im JACQ findet man aus Niederösterreich einen einzigen Beleg ohne Datumsangabe. Aber das als Name verwendete alte Synonym und die anderen Einträge weisen auf einen "prähistorischen" Beleg hin. Janchen schreibt: "Eingeschleppt in NÖ. - Äcker und Ödland; nur in niederen Lagen südlich der Donau; s. zerstr. u . teilw. unbeständig. - Im Gebiet des Alpenvorlandes zw. Rodaun und Gainfarn mehrfach (westwärts bis Siegenfeld), Kahlenberg und Leopoldsberg, Wiener Becken (slt.), Bruck a. d. Leitha, Waidhofen a. d. Ybbs.".

Vermutlich wurde die Art irgendwie ins Weinviertel verschleppt. Oder sie war schon früher da und wurde noch nie entdeckt. Jedenfalls werde ich nächstes Jahr wieder hinsehen, ob sie wieder wächst. Bevorzugterweise früher im Jahr, damit ich sie auch einmal blühen sehen kann.

Benutzeravatar
Jürgen Baldinger
Beiträge: 1482
Registriert: Montag 19. September 2016, 19:47
Wohnort: Wien

Re: Segetalflora 2019

Beitragvon Jürgen Baldinger » Freitag 19. Juli 2019, 22:12

Großer Fund, super!
"(...) gib ihnen noch zwei südlichere Tage (...)"


Zurück zu „Schönheit der Natur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste