Stachys sylvatica x palustris in der Brühl bei Matrei i. O.

= Blütenpflanzen
Oliver Stöhr
Beiträge: 1759
Registriert: Freitag 25. November 2016, 20:05
Wohnort: Nussdorf-Debant
Kontaktdaten:

Stachys sylvatica x palustris in der Brühl bei Matrei i. O.

Beitragvon Oliver Stöhr » Sonntag 26. Juli 2020, 10:07

Liebe alle,

dieser Hybride renne ich schon seit jeher nach, nun habe ich sie endlich gefunden: Stachys sylvatica und Stachys palustris bilden eine Kreuzung, die unter dem Namen Stachys x ambigua bekannt ist, und von der es sogar einen Wikipedia-Eintrag gibt (https://de.wikipedia.org/wiki/Zweifelhafter_Ziest).

In der Brühl, einem größeren Feuchtgebiet nahe Matrei, habe ich gestern diese Hybride in mehreren blühenden Individuen neben Stachys sylvatica antreffen können; Stachys palustris konnte ich am Wuchsort gestern nicht sehen, ich kenne aber die Art von der Brühl aus den letzten Jahren.

Habituell steht die Hybride intermediär zwischen den Eltern, sie fällt durch kurz gestielte, längliche Blätter sowie im Vergleich zu S. palustris dunklere Blüten auf. Hier noch weiterführende Literatur:
https://pdfs.semanticscholar.org/6b61/7 ... 69bd8f.pdf
https://www.zobodat.at/pdf/Jahrb-Bochum ... 3-0261.pdf

Aus Osttirol lag von dieser Hybride nur eine alte Angabe aus Lienz vor, somit ist der Nachweis in der Brühl die Wiederentdeckung für den Bezirk Lienz.

Hat sonst schon mal wer diese Hybride gefunden?

Viele Grüße
Oliver
Dateianhänge
0Y0A8518.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
0Y0A8518.jpg (861.99 KiB) 205 mal betrachtet
0Y0A8516.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
0Y0A8516.jpg (834.41 KiB) 205 mal betrachtet
0Y0A8556.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
0Y0A8556.jpg (874.4 KiB) 205 mal betrachtet
0Y0A8557.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
0Y0A8557.jpg (870.26 KiB) 205 mal betrachtet
0Y0A8558.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
0Y0A8558.jpg (915.37 KiB) 205 mal betrachtet
0Y0A8559.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
0Y0A8559.jpg (896.11 KiB) 205 mal betrachtet
0Y0A8560.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
0Y0A8560.jpg (921.6 KiB) 205 mal betrachtet
0Y0A8561.jpg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
0Y0A8561.jpg (817.35 KiB) 205 mal betrachtet

kurt nadler
Beiträge: 1547
Registriert: Samstag 10. November 2018, 13:26
Wohnort: prellenkirchen,breitenbrunn,wien
Kontaktdaten:

Re: Stachys sylvatica x palustris in der Brühl bei Matrei i. O.

Beitragvon kurt nadler » Montag 27. Juli 2020, 00:47

ich weiß wen, der sich bestimmt freut ...
in salzburg, damals in der osterhorngruppe, war ich schon erpicht auf s. alpina x sylvatica. waren bei- und ineinander, aber beim schnellen drüberschaun leider keine hybride gefunden.

Benutzeravatar
Norbert Griebl
Beiträge: 531
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 16:59

Re: Stachys sylvatica x palustris in der Brühl bei Matrei i. O.

Beitragvon Norbert Griebl » Montag 27. Juli 2020, 11:18

Servus Oliver,
gratuliere zu diesem schönen Fund. Ich habe diese Hybride (leider) noch nie finden können,
zusammengeschrieben habe ich:

Stachys palustris × S. sylvatica (= Stachys ×ambigua)
NÖ, OÖ, S, T, V, W.
HINTERHUBER & HINTERHUBER (1851): Salzburg: Bei der Grossgmain, am Fusse des Untersberges.
HINTERHUBER & PICHLMAYR (1899): Salzburg: Bei Grossgmain am Fusse des Untersberges (Mielichh.).
FRITSCH (1898): Salzburg: In feuchten Holzschlägen am Fusse des Ridl bei Hallein mit S. silvatica. S. palustris sah ich zwar nicht in unmittelbarer Nähe, sie kommt aber in der Gegend vor. — Dieser Bastard, fehlt in Sauter's Flora, wurde aber schon vor vielen Jahren von Mielichhofer bei Grossgmain gefunden.
HEGI (1925: 2434): zwischen den Eltern weit verbreitet, wenn auch meist selten und nur vereinzelt. Die Bastardnatur der von manchen Schattenformen des S. palustris oft nur schwer zu unterscheidenden Pflanzen ist wiederholt angezweifelt worden.
NEUMAYER (1929): Oberösterreich: Obertraun (Friedrich Leeder sen.).
JANCHEN (1956–1960: 525): NÖ, OÖ, Sb, NTi, Vb.
LEEDER & REITER (1958): Salzburg: Adnet (Fritsch).
JANCHEN (1977: 429): Wien: Schönbrunner Park, Mauer bei Wien, Donauauen bei Kagran und Stadlau. Niederösterreich: Buchberg bei Scheibbs, am Unteren Lunzer-See.
HARTL & al. (1992: 404): Kärnten: 9246/1 West-Kärnten; 9343/2 Südwest-Kärnten, beide Funde von nach 1945.
POLATSCHEK (2000: 354): Nordtirol: Natters, Igls gegen Amrans bei Innsbruck, Lans. Osttirol: Lienz. Vorarlberg: Nofels bei Feldkirch, Ranweil, Schnifis, Sulz bei Rankweil, Frastanz, Bizau, Gütle bei Dornbirn, Bregenzerachental bei Schnepfau.

LG Norbert

Peter Pilsl
Beiträge: 220
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 09:19
Wohnort: Salzburg

Re: Stachys sylvatica x palustris in der Brühl bei Matrei i. O.

Beitragvon Peter Pilsl » Montag 27. Juli 2020, 11:49

Hallo Oliver,
Aufgrund deines Fundes hab ich mal in meinem Herbar nachgeschaut was ich da so an Stachys palustris gesammelt habe. Dabei ist mir ein Beleg aufgefallen, der große Ähnlichkeit mit deinen Bildern hat. Was hältst du von diesem Beleg? Da sind nämlich die Blätter deutlich gestielt, aber das sollte S. palustris nach dem "Fischadler" ja haben dürfen....
http://131.130.131.10/herbaria/jacq-vie ... lsl_024547
Peter Pilsl
SABOTAG

Oliver Stöhr
Beiträge: 1759
Registriert: Freitag 25. November 2016, 20:05
Wohnort: Nussdorf-Debant
Kontaktdaten:

Re: Stachys sylvatica x palustris in der Brühl bei Matrei i. O.

Beitragvon Oliver Stöhr » Montag 27. Juli 2020, 20:06

Hallo Peter,
gut möglich, dass dein Beleg auch x ambigua zeigt, zumal die Blätter doch mehrheitlich deutlich gestielt sind. Leider sind die Blüten und deren Farbe am Beleg nicht beurteilbar, denn auch diese Merkmale stehen intermediär zwischen den Eltern.
@Norbert: danke wie immer für die Literatur-Aufstellung
Viele Grüße
Oliver

Oliver Stöhr
Beiträge: 1759
Registriert: Freitag 25. November 2016, 20:05
Wohnort: Nussdorf-Debant
Kontaktdaten:

Re: Stachys sylvatica x palustris in der Brühl bei Matrei i. O.

Beitragvon Oliver Stöhr » Mittwoch 29. Juli 2020, 21:57

Ich habe mir heute in Vorarlberg einen größeren Bestand von S. palustris angesehen und mit Ausnahme sehr kurz gestielter unterster Blätter stets nur sitzende Blätter gesehen. Daher glaube ich jetzt, dass der Beleg von Peter - auch aufgrund der Blattzähnung - die Hybride zeigt.
Lg
Oliver


Zurück zu „Spermatophyta (Samenpflanzen)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste