Asplenium ceterach - fast lokal etabliert in Bad Gastein

= Farnartige Pflanzen, Farnverwandte
Oliver Stöhr
Beiträge: 486
Registriert: Freitag 25. November 2016, 20:05
Kontaktdaten:

Asplenium ceterach - fast lokal etabliert in Bad Gastein

Beitragvon Oliver Stöhr » Dienstag 26. September 2017, 20:06

Liebe alle!

Heute war aus beruflichen Gründen im Gasteinertal und konnte dort an bekannter Stelle am Südrand von Bad Gastein den Schriftfarn, auch Milzfarn genannt (Asplenium ceterach; syn: Ceterach officinarum) bestätigen.

Die Art wächst dort zur Zeit in 6 Individuen auf einer Stützmauer entlang einer Zufahrtsstraße über Silikat. Sie wurde an dieser Stelle zuerst von Fritz Gruber 1993 entdeckt und dann in Gruber & Strobl (1994) als Erstfund für Salzburg publiziert.

Seither habe ich mehrfach den Wuchsort aufgesucht und konnte die Art stets in unterschiedlicher Abundanz bestätigen. Auch wenn nun im Vergleich zu den früheren Besuchen weniger Individuen zu sehen waren (an der Mauer wurden allem Anschein nach Instandsetzungsarbeiten durchgeführt, in Zuge derer einige Individuen das Zeitliche gesegnet haben), muss das Vorkommen nun fast schon als "lokal etabliert" eingestuft werden. In der Arbeit über die Neophyten Salzburgs von Pflugbeil & Pilsl (2013; https://www.zobodat.at/pdf/HdN_21_0025-0083.pdf) wird die Art bereits mit einer "Etablierungstendenz" gekennzeichnet.

Die im Mediterranraum häufige und verbreitete Art tritt in Österreich nur sehr selten und meist vagabundierend auf. In der EFÖLS 2008 wird sie für das Bundesland Salzburg nicht im Klammerausdruck angeführt, was nach dem Gesagten allerdings korrekt wäre. Und noch eine Korrektur zu den Angaben für diese Art in der EFÖLS 2008 wäre zu vollziehen und zwar tritt sie auch in Österreich in der Montanstufe auf - das Vorkommen in Gastein liegt auf rd 1200 msm und ist damit wohl das höchstgelegene in Österreich.

Viele Grüße
Oliver
Dateianhänge
image.jpeg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
image.jpeg (1.92 MiB) 413 mal betrachtet
image.jpeg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
image.jpeg (2 MiB) 413 mal betrachtet
image.jpeg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
image.jpeg (1.47 MiB) 413 mal betrachtet
image.jpeg
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0
image.jpeg (1.51 MiB) 413 mal betrachtet

Benutzeravatar
Georg Pflugbeil
Beiträge: 48
Registriert: Freitag 21. Oktober 2016, 12:34
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: Asplenium ceterach - fast lokal etabliert in Bad Gastein

Beitragvon Georg Pflugbeil » Dienstag 26. September 2017, 21:41

Witzig, dass sich die Art hier schon so lange hält. Die Kombination des Gesteins, das wohl aus dem südlicheren Raum kommen dürfte, und der lokalen Klimas dürfte gut passen. Leider habe ich den Bestand noch nie selbst gesehen.
lg, Georg

Oliver Stöhr
Beiträge: 486
Registriert: Freitag 25. November 2016, 20:05
Kontaktdaten:

Re: Asplenium ceterach - fast lokal etabliert in Bad Gastein

Beitragvon Oliver Stöhr » Dienstag 26. September 2017, 21:51

Denke nicht, dass das Gestein aus dem Mittelmeerraum stammt - schaut mehr nach zentralalpinen Silikaten aus. Aber was ich noch vergessen hatte zu schreiben ist, dass hinter der Mauer offenbar eine Warmwasserleitung verläuft (mündliche Mitteilung von F. Gruber) - vielleicht erklärt das so manches ...
LG
Oliver


Zurück zu „Pteridophyta (Gefäßsporenpflanzen)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste